Louise Bertinaus Romantik

Public Domain

Louise Bertin (* 15. Februar 1805 in Les Roches bei Paris; † 26. April 1877 in Paris) war eine französische Komponistin und Dichterin.

Leben

Louise Bertin war die Tochter von Louis-François Bertin des Älteren (1766–1841), dieser war Direktor des Journal des débats. Zunächst widmete sich Louise Bertin der Schriftstellerei und Malerei, entschied sich aber schließlich für eine musikalische Laufbahn. Sie erhielt Unterricht von François-Joseph Fétis und Anton Reicha, bildete sich aber überwiegend autodidaktisch fort. Ihre „unkonventionelle Harmonik und Melodik führten dazu, dass ihre Musik als originell und sogar als ungewöhnlich beurteilt wurde.“ Ihre Entscheidung für eine öffentliche Laufbahn als Komponistin war im 19. Jahrhundert unüblich für Frauen, sie wurde hierin aber von ihrer Familie unterstützt. Louise Bertin komponierte nicht nur Werke für den privaten Gebrauch, sondern vor allem größere Werke, die öffentlich aufzuführen sind. Als eine der ersten unter französischen Komponisten komponierte sie eine Oper nach Goethes Faust, für die sie das Libretto selbst verfasste. Ihre Oper La Esmeralda entstand in Zusammenarbeit mit Victor Hugo, der das Libretto schrieb. Hector Berlioz übernahm die Proben, da Louise Bertin seit ihrer Geburt gelähmt war, und überarbeitete auch einige Passagen.

Die Premiere der Opéra La Esmeralda im Jahr 1836 zog eine Intrige nach sich, die sich nicht nur gegen Louise Bertin, sondern auch gegen ihren Vater und Bruder Armand richtete. Ihr wurde vorgeworfen, die Aufführung sei nur durch den Einfluss ihres Vaters und Bruders zustande gekommen. Ihre öffentliche Karriere wurde mit dieser Intrige beendet, es erschienen in den folgenden Jahrzehnten aber noch weitere Werke von ihr.

Hector Berlioz widmete Louise Bertin sein Op. 7, Les nuits d’été (dt. Sommernächte). Franz Liszt transkribierte die Oper La Esmeralda für Klavier solo (S. 476) und erstellte eine Klaviertranskription der Arie „Air chanté par Massol“ (S. 477).

Louise Bertin komponierte mehrere Instrumentalwerke und sechs Klavierballaden und veröffentlichte zwei Gedichtsammlungen, darunter Glanes, die von der Académie française preisgekrönt wurde. Sie komponierte außerdem 12 Kantaten, ein Klaviertrio und Kammersinfonien.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Louise_Bertin

Louise Bertin (* 15 February 1805 in Les Roches near Paris; † 26 April 1877 in Paris) was a French composer and poet.

Life

Louise Bertin was born in Les Roches, Essonne, France. Her father, Louis-François Bertin, and also later her brother, were the editors of Journal des débats, an influential newspaper. As encouraged by her family, Bertin pursued music. She received lessons from François-Joseph Fétis, who directed a private family performance of Guy Mannering, Bertin’s first opera, in 1825. This opera, never formally produced, took its storyline from the book of the same name by Sir Walter Scott. Two years later, Bertin’s second opera, Le Loup-garou, was produced at the Opéra-Comique.

At age 21, Bertin began working on the opera semiseria Fausto to her own libretto in Italian, based on Goethe’s Faust, a subject “almost certainly suggested” by her father. A performance of the opera was scheduled for 1830, but due to many unforeseen complications, Fausto did not reach the stage until 1831. It was not well received and had only three performances.

Shortly before this, Bertin became friends with Victor Hugo. Hugo had sketched out an operatic version of his book Notre-Dame de Paris (The Hunchback of Notre Dame) and between the two of them, the opera La Esmeralda was born, Hugo providing the libretto. Bertin was the only composer to collaborate directly with Hugo on an opera. But as the opera’s run began in 1836, there were accusations against Bertin and her family, claiming she had special privileges due to her brother Armand’s connection to the government’s opera administration. During the seventh performance, a riot erupted, and La Esmeralda’s run was forced to end, though a version of it continued to be performed over the next three years. The composer Hector Berlioz, who helped Bertin with the staging and production of La Esmeralda, was also accused of providing the better music of this work, a charge he vehemently denied. In frustration, Bertin refused to write any more operas. In 1837, Franz Liszt transcribed the orchestral score for solo piano (S.476) and made a piano transcription of the “Air chanté par Massol” (S.477).

Bertin did continue to compose in many other genres. Her later compositions include twelve cantatas, six piano ballades, five chamber symphonies, a few string quartets, a piano trio (which includes themes from both Fausto and La Esmeralda), and many vocal selections. Of these, only the ballades and the trio were published.

Source Wiki: