Doreen Carwithenaus neue Musik

Doreen Mary Carwithen (* 15. November 1922 in Haddenham, Buckinghamshire; † 5. Januar 2003 in Forncett, Norfolk) war eine britische Komponistin. Auch bekannt als Mary Alwyn.

Leben und Werk

Doreen Mary Carwithen wurde 1922 in Haddenham in der Grafschaft Buckinghamshire als Tochter einer Musiklehrerin geboren. Schon früh wurde ihre musikalische Begabung gefördert. Im Alter von vier Jahren begann sie mit dem Violin- und dem Klavierspiel. Mit 16 studierte sie Harmonielehre an der Royal Academy of Music. An der Universität lernte sie auch ihren späteren Ehemann William Alwyn kennen. 1941 gewann sie ein Stipendium. Sie erhielt Cellounterricht bei Peers Coetmore und spielte bald regelmäßig in einem Streichquartett und in lokalen Orchestern. Zu dieser Zeit entstanden ihre ersten eigenen Kompositionen.

1946 bekam die junge Komponistin vom britischen Filmproduzenten J. Arthur Rank die Möglichkeit geboten, Filmmusik zu schreiben, zuerst für Kurz- und Dokumentarfilme wie This Modern Age und To the Public Danger. Schließlich gab sie 1949 dann mit der Komposition für Montgomery Tullys Drama Boys in Brown mit Jack Warner, Richard Attenborough und Dirk Bogarde ihr Kinofilmdebüt. Anfang der 1950er Jahre arbeitete sie für Regisseure wie Peter Bradford und Terence Fisher. Für den Regisseur Val Guest schrieb sie die beiden Filmmusiken zu Robin Hood, der rote Rächer (1954) und Spionagenetz Hamburg (1955). Noch im selben Jahr komponierte sie die Musik zum Kriminaldrama Mord ohne Mörder mit Orson Welles, John Gregson und Elizabeth Sellars in den Hauptrollen.

Neben ihrer Filmmusikkarriere komponierte sie auch klassische Werke, so 1947 die Ouvertüre ODTAA, die unter der Leitung von Sir Adrian Boult im März 1947 ihre Uraufführung am Covent Garden erlebte. Es folgte ein Konzert für Klavier und Streicher, das 1952 beim Henry Wood Promenade Concerts uraufgeführt wurde. Für ihre beiden Streichquartette wurde sie 1948 mit dem A.J. Clements Prize und 1952 mit dem Cobbett Award geehrt.

Trotz der anfänglichen eigenen Erfolge dieser Werke und der Filmkompositionen hatten die Verlage nur wenig Interesse, die klassischen Kompositionen einer Frau zu veröffentlichen und so beschränkte sich Doreen Carwithen ab Mitte der 1950er Jahre notgedrungen darauf, die Musik und die Karriere ihres späteren Ehemannes William Alwyn zu fördern und zu begleiten. Ab 1961 führte sie offiziell dessen Werkschau und dessen Archiv. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1985 gründete sie das William Alwyn Archive of music, poetry and art und rief die William Alwyn Foundation ins Leben, um die Arbeiten ihres Mannes in der Öffentlichkeit zu fördern und zu verwalten. Daneben arbeitete sie als Lehrerin an der Royal Academy of Music und hielt als Dozentin Lesungen und Vorträge über Musik an der Pädagogischen Hochschule Furzedown.

Doreen Carwithen verstarb am 5. Januar 2003 im Alter von 80 Jahren in Forncett St Peter in der Grafschaft Norfolk.
Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Doreen_Carwithen

Doreen Mary Carwithen (b. 15 November 1922 in Haddenham, Buckinghamshire; † 5 January 2003 in Forncett, Norfolk) was a British composer. Also known as Mary Alwyn.

Life and work

Doreen Mary Carwithen was born in Haddenham, Buckinghamshire, in 1922, the daughter of a music teacher. Her musical talent was nurtured at an early age. She began playing the violin and piano at the age of four. At 16, she studied harmony at the Royal Academy of Music. At the university she also met her future husband William Alwyn. In 1941 she won a scholarship. She received cello lessons from Peers Coetmore and was soon playing regularly in a string quartet and local orchestras. It was at this time that she wrote her first compositions.

In 1946, the young composer was offered the opportunity to write film music by the British film producer J. Arthur Rank, first for short films and documentaries such as This Modern Age and To the Public Danger. She then finally made her feature film debut in 1949 with the composition for Montgomery Tully’s drama Boys in Brown, starring Jack Warner, Richard Attenborough and Dirk Bogarde. In the early 1950s she worked for directors such as Peter Bradford and Terence Fisher. For the director Val Guest she wrote the two film scores for Robin Hood, the Red Avenger (1954) and Spionagenetz Hamburg (1955). In the same year she composed the music for the crime drama Murder Without a Murderer starring Orson Welles, John Gregson and Elizabeth Sellars.

In addition to her film music career, she also composed classical works, such as the 1947 overture ODTAA, which received its world premiere at Covent Garden in March 1947 under the direction of Sir Adrian Boult. This was followed by a concerto for piano and strings, premiered at the Henry Wood Promenade Concerts in 1952. For her two string quartets she was honoured with the A.J. Clements Prize in 1948 and the Cobbett Award in 1952.

Despite the initial success of her own works and film compositions, publishers had little interest in publishing the classical compositions of a woman, and so from the mid-1950s Doreen Carwithen confined herself, of necessity, to promoting and accompanying the music and career of her future husband William Alwyn. From 1961 onwards, she officially ran his work show and archive. After her husband’s death in 1985, she founded the William Alwyn Archive of music, poetry and art and established the William Alwyn Foundation to promote and manage her husband’s works in the public domain. She also worked as a teacher at the Royal Academy of Music and gave readings and lectures on music at Furzedown College of Education.

Doreen Carwithen died at Forncett St Peter in Norfolk on 5 January 2003, aged 80.
Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Doreen_Carwithen

Diskografie





Noten

Orchestermusik Noten

Suffolk Suite - Partitur

Suffolk Suite - Partitur und Stimmen

Bishop Rock - Partitur

Bishop Rock - Partitur und Stimmen