Fanny Hünerwadelaus Romantik

Fanny Huenerwadel by Ölbild von Anna Fries, Rom 1854, 100 x 80 cm.Anna Fries wurde 1827 in Zürich geboren und starb 1901 in Sestri di Levante. / Public domain

Fanny Hünerwadel (* 26. Januar 1826 in Lenzburg; † 27. April 1854 in Rom) war eine Schweizer Komponistin aus Lenzburg.

Leben

Fanny Hünerwadel war in Lenzburg heimatberechtigt und entstammte einem alteingesessenen Geschlecht dieser Stadt. Sie war das älteste Kind des Arztes Johann Friedrich Hünerwadel und der Regula Speerli, welche beide begeisterte Musikliebhaber waren.
Nachdem sie zunächst von der Mutter unterrichtet wurde, erlernte Hünerwadel in Lenzburg bei Philipp Tietz, Joseph Breitenbach und Ludwig Kurz das Klavierspiel und gehörte dem örtlichen Gesangverein an. Ab 1846 studierte sie bei Hans Nägeli und beim Wagner-Freund Alexander Müller in Zürich Klavier, Gesang, Musiktheorie und Komposition. In der Zürcher Zeit machte sie die Bekanntschaft von Johann W. Kalliwoda, Richard Wagner, Ferdinand Huber, Franz Liszt, Franz Abt, Wilhelm Baumgartner und Henri Vieuxtemps.

Ab 1849 hatte sie öffentliche Auftritte als Sängerin und Pianistin, so in Benefizkonzerten ihres Lehrers Müller, bei Wagner-Konzerten und bei der Allgemeinen Musikgesellschaft in Zürich. Sie sang 1851 zur Einweihung der neuen Lenzburger Orgel. Ebenfalls 1851 besuchte sie Paris und London. 1852 spielte sie das „Rondo brillant“ von Johann Nepomuk Hummel in einem Abonnementskonzert der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich, aus der das heutige Tonhalle-Orchester Zürich hervorging. Zur Weiterbildung reiste sie 1853 nach Florenz und Rom.

In Florenz nahm sie Gesangsunterricht bei Romani. In Rom war sie 1853 Gast der Künstlerfamilien Corrodi und Imhof und nahm Unterricht bei der Gesangslehrerin Parisotti. Hünerwadel starb am 27. April 1854 in Rom an Typhus und wurde daselbst am 30. April beerdigt. Sechs der sieben erhaltenen Klavierlieder Hünerwadels wurden postum (im Jahre 1854) veröffentlicht.

Ihr Grossneffe war der Komponist, Maler und Publizist Peter Mieg (1906–1990).

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Fanny_Hünerwadel

Fanny Hünerwadel (* 26 January 1826 in Lenzburg; † 27 April 1854 in Rome) was a Swiss composer from Lenzburg.

Life

Fanny Hünerwadel was a native of Lenzburg and descended from a long-established family of that town. She was the eldest child of the doctor Johann Friedrich Hünerwadel and Regula Speerli, both of whom were enthusiastic music lovers.
After being taught by her mother, Hünerwadel learned to play the piano in Lenzburg with Philipp Tietz, Joseph Breitenbach and Ludwig Kurz and belonged to the local singing society. From 1846 she studied piano, singing, music theory and composition with Hans Nägeli and with Wagner’s friend Alexander Müller in Zurich. During her time in Zurich she made the acquaintance of Johann W. Kalliwoda, Richard Wagner, Ferdinand Huber, Franz Liszt, Franz Abt, Wilhelm Baumgartner and Henri Vieuxtemps.

From 1849 onwards she made public appearances as a singer and pianist, for example at benefit concerts given by her teacher Müller, at Wagner concerts and at the General Music Society in Zurich. She sang at the inauguration of the new Lenzburg organ in 1851. Also in 1851 she visited Paris and London. In 1852 she played the “Rondo brillant” by Johann Nepomuk Hummel in a subscription concert of the General Music Society of Zurich, from which the present Tonhalle Orchestra Zurich emerged. In 1853 she travelled to Florence and Rome for further training.

In Florence she took singing lessons with Romani. In Rome she was the guest of the artistic families Corrodi and Imhof in 1853 and took lessons with the singing teacher Parisotti. Hünerwadel died of typhoid fever in Rome on 27 April 1854 and was buried there on 30 April. Six of Hünerwadel’s seven surviving piano songs were published posthumously (in 1854).

Her great-nephew was the composer, painter and publicist Peter Mieg (1906-1990).

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Fanny_Hünerwadel

Diskografie



Noten

Kammermusik Noten

Sämtliche Lieder für Gesang und Klavier