Mayako Kuboaus neue Musik

Mayako Kubo (* 5. Dezember 1947 in Kōbe) ist eine japanisch-deutsche Komponistin.

Leben

Nach anfänglicher Ausbildung zur Pianistin studierte Kubo in den siebziger Jahren in Wien Komposition bei Roman Haubenstock-Ramati, Erich Urbanner und Friedrich Cerha. 1980 setzte sie ihre Studien bei Helmut Lachenmann fort. 1985 zog sie nach Berlin, wo sie seither überwiegend lebt.

Kubo ist vor allem als Opernkomponistin hervorgetreten; insgesamt umfasst ihr Werk rund 120 Kompositionen. Ihre Themen entstammen bevorzugt der japanischen Literatur und Mythologie. Ihre erste Oper Rashomon basiert auf einer Erzählung von Akutagawa Ryūnosuke, die auch Akira Kurosawa als Vorlage für seinen gleichnamigen Film diente. „Uraufgeführt beim steirischen Herbst in Graz, setzt sich die Oper auf faszinierende Weise mit Facetten des Wahrheitsbegriffes auseinander.“ Für die zweite Oper, Osan, stand ein Theaterstück des Samurai-Dichters Chikamatsu Monzaemon Pate. Doch auch aktuelle Ereignisse finden in Kubos Œuvre ihren Niederschlag. Zuletzt schrieb sie nach dem verheerenden Tōhoku-Erdbeben in Japan im März 2011 die Sanriku-Lieder nach Gedichten von Meiko Matsudaira.

Ihre Musik „ist bei aller Widerborstigkeit auf Verständigung ausgelegt. In vielen ihrer Stücke wird das Verhalten von Menschen in sozialen Zusammenhängen thematisiert.“ Während ihre Vorlagen oft dem japanischen Kulturkreis entstammen, steht sie musikalisch ganz in der Tradition der europäischen Moderne. „Komposition als Expedition ins Ungeordnete und Unbekannte, abseits von ästhetischer Reinheit und stilistischer Einheit.“ Kubos Werk ist gekennzeichnet durch stilistische Vielseitigkeit bei gleichzeitiger biographischer Kontinuität und einer vorherrschend dramatischen, expressiven Musiksprache.

Sie ist Mitbegründerin und künstlerische Leiterin von YACOB, dem Young Asian Chamber Orchestra Berlin.
Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Mayako_Kubo

Mayako Kubo (* 5 December 1947 in Kōbe) is a Japanese-German composer.

Life

After initially training as a pianist, Kubo studied composition in Vienna in the 1970s with Roman Haubenstock-Ramati, Erich Urbanner and Friedrich Cerha. In 1980 she continued her studies with Helmut Lachenmann. In 1985 she moved to Berlin, where she has lived for the most part ever since.

Kubo has emerged primarily as an opera composer; her oeuvre comprises a total of around 120 compositions. Her preferred themes are taken from Japanese literature and mythology. Her first opera Rashomon is based on a story by Akutagawa Ryūnosuke, which also served Akira Kurosawa as a model for his film of the same name. “Premiered at the Styrian Autumn in Graz, the opera explores facets of the concept of truth in a fascinating way.” The second opera, Osan, was inspired by a play by the samurai poet Chikamatsu Monzaemon. But Kubo’s oeuvre also reflects current events. Most recently, she wrote the Sanriku songs after the devastating Tōhoku earthquake in Japan in March 2011, based on poems by Meiko Matsudaira.

Her music, “for all its bristliness, is designed for understanding. Many of her pieces address the behaviour of people in social contexts.” While her models often come from the Japanese cultural sphere, musically she is entirely in the tradition of European modernism. “Composition as an expedition into the disordered and unknown, away from aesthetic purity and stylistic unity.” Kubo’s work is characterised by stylistic versatility with simultaneous biographical continuity and a predominantly dramatic, expressive musical language.

She is co-founder and artistic director of YACOB, the Young Asian Chamber Orchestra Berlin.
Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Mayako_Kubo