Wanda Landowskaaus Expressionismus + Impressionismus + neue Musik

Wanda Landowska by Emil Orlík / Public domain

Wanda (Aleksandra) Landowska (* 5. Juli 1879 in Warschau, Russisches Kaiserreich; † 16. August 1959 in Lakeville, Connecticut) war eine polnisch-deutsch-französisch-amerikanische Komponistin, Cembalistin und Pianistin.

Leben

Künstlerische Laufbahn

Landowska erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von drei Jahren. Mit vierzehn schloss sie ihre Ausbildung am Warschauer Konservatorium ab. Nach dem Kompositionsstudium bei Heinrich Urban in Berlin wurde sie Lehrerin an der Schola Cantorum in Paris und beschäftigte sich intensiv mit Alter Musik und dem Cembalospiel. Von 1913 bis 1919 unterrichtete sie an der Berliner Hochschule für Musik. Nach einem kurzen Zwischenspiel in Basel lehrte sie 1920 in Paris an der École Normale de Musique. 1923 machte sie erste Schallplattenaufnahmen, nachdem sie bereits 1905 acht Klavierstücke für das Reproduktionsklavier Welte-Mignon im Aufnahmestudio von M. Welte & Söhne aufgenommen hatte. 1925 gründete sie in Saint-Leu-la-Forêt die Schule „École de Musique Ancienne“, wo sie jährlich Sommerkurse abhielt und Konzerte veranstaltete. Sie unterrichtete unter anderem Alice Ehlers, Eta Harich-Schneider, Ralph Kirkpatrick und Rafael Puyana. Von 1925 bis 1928 lehrte sie am Curtis Institute of Music in Philadelphia (USA).

Wanda Landowska spielte seit 1903 auf einem modernisierten Cembalo der französischen Pianoforte-Fabrik Pleyel, das die Kielmechanik mit Elementen des modernen Konzertflügels verband und mit dem sie zunächst in Fachkreisen reüssierte. Weite Verbreitung fanden sie und ihr Cembalo-Spiel, als sie im Jahre 1912 mit einem nach ihren Wünschen von Pleyel gebauten neuen Cembalo-Modell auftrat. Dieser Typ besaß eine um ein 16′-Register erweiterte Disposition, wie Landowska sie bei einem historischen Original von Hieronymus Hass im Brüsseler Museum kennengelernt hatte, zudem als fünftes Register einen nasalen 8′ im zweiten Manual. Das „Landowska-Modell“ ging in Serie und wurde zum Vorbild für Cembalo-Neukonstruktionen vieler anderer Hersteller im 20. Jahrhundert, bis sich ein halbes Jahrhundert später der möglichst getreue Nachbau historischer Originale bei Interpreten und Instrumentenbauern durchsetzte.

Landowska motivierte Komponisten, für diesen neuen Cembalo-Typus zu schreiben. Manuel de Falla widmete ihr 1926 ein Konzert für Cembalo und Orchester, 1927/1928 komponierte Francis Poulenc das Concert champêtre pour clavecin et orchestre FP.049. Als erste Cembalistin führte sie 1933 die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach zusammenhängend und ungekürzt auf.

Flucht und Beraubung

Wegen ihrer jüdischen Abstammung flüchtete Landowska im Juni 1940 in den von der deutschen Wehrmacht unbesetzten Teil Frankreichs. Sie musste ihre umfangreiche Musikbibliothek, wertvolle Handschriften sowie ihre berühmte Sammlung von Musikinstrumenten in Paris zurücklassen. Am 20. September 1940 beschlagnahmte Herbert Gerigk vom „Sonderstab Musik“ im Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg für die besetzten Gebiete (ERR) ihr Eigentum und ließ die Instrumente in 54 Spezialkisten verpackt nach Berlin schaffen. Offiziellen Protesten gegen den Kunstraub aus französischem Kulturbesitz widersprach man mit dem Argument, Landowska sei keine Französin, sondern eine Jüdin mit polnischem Pass.

Wanda Landowska konnte ein Visum für die USA bekommen und schiffte sich im November 1941 in Lissabon ein. 1947 fand sie in Lakeville ein neues Domizil, wo sie nach 1950 auch wieder unterrichtete. Im Alter von fünfundsiebzig Jahren gab sie in New York ihr Abschiedskonzert.

Große Teile ihrer Sammlung waren verschollen und galten als im Bombenkrieg zerstört. Verschiedene Instrumente tauchten später bei Auktionen in Belgien, Kanada und Australien auf. Eine Entschädigungszahlung erhielt Wanda Landowska nicht.
Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Wanda_Landowska

Wanda (Aleksandra) Landowska (* 5 July 1879 in Warsaw, Russian Empire; † 16 August 1959 in Lakeville, Connecticut) was a Polish-German-French-American composer, harpsichordist and pianist.

.

Life

Artistic career

Landowska received her first piano lessons at the age of three. At fourteen, she completed her training at the Warsaw Conservatory. After studying composition with Heinrich Urban in Berlin, she became a teacher at the Schola Cantorum in Paris and became intensively involved in early music and harpsichord playing. From 1913 to 1919 she taught at the Berlin Hochschule für Musik. After a brief interlude in Basel, she taught at the École Normale de Musique in Paris in 1920. In 1923 she made her first recordings, having already recorded eight piano pieces for the Welte-Mignon reproduction piano in the recording studio of M. Welte & Söhne in 1905. In 1925 she founded the school “École de Musique Ancienne” in Saint-Leu-la-Forêt, where she held annual summer courses and organised concerts. She taught Alice Ehlers, Eta Harich-Schneider, Ralph Kirkpatrick and Rafael Puyana, among others. From 1925 to 1928 she taught at the Curtis Institute of Music in Philadelphia (USA).

Wanda Landowska began playing in 1903 on a modernised harpsichord from the French pianoforte factory Pleyel, which combined the keel action with elements of the modern concert grand piano and with which she was initially successful in specialist circles. She and her harpsichord playing became widely known when she appeared in 1912 with a new harpsichord model built by Pleyel according to her wishes. This type had a disposition extended by a 16′ stop, as Landowska had become acquainted with in a historical original by Hieronymus Hass in the Brussels Museum, and also a nasal 8′ in the second manual as a fifth stop. The “Landowska model” went into series production and became the model for new harpsichord designs by many other manufacturers in the 20th century, until half a century later, the most faithful possible reproduction of historical originals prevailed among performers and instrument makers.

Landowska motivated composers to write for this new type of harpsichord. Manuel de Falla dedicated a concerto for harpsichord and orchestra to her in 1926, and in 1927/1928 Francis Poulenc composed the Concert champêtre pour clavecin et orchestre FP.049. In 1933, she was the first harpsichordist to perform Johann Sebastian Bach’s Goldberg Variations coherently and unabridged.

Fleeing and deprivation

Because of her Jewish ancestry, Landowska fled to the part of France unoccupied by the German Wehrmacht in June 1940. She had to leave behind her extensive music library, valuable manuscripts and her famous collection of musical instruments in Paris. On 20 September 1940, Herbert Gerigk of the “Special Music Staff” in the Reichsleiter Rosenberg Operations Staff for the Occupied Territories (ERR) confiscated her property and had the instruments packed in 54 special crates shipped to Berlin. Official protests against the theft of art from French cultural property were countered with the argument that Landowska was not French, but a Jew with a Polish passport.

Wanda Landowska was able to obtain a visa for the USA and embarked in Lisbon in November 1941. In 1947 she found a new home in Lakeville, where she also taught again after 1950. At the age of seventy-five, she gave her farewell concert in New York.

Large parts of her collection had disappeared and were thought to have been destroyed in the bombing. Various instruments later turned up at auctions in Belgium, Canada and Australia. Wanda Landowska did not receive any compensation.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Wanda_Landowska

Diskografie