Ljubica Marićaus neue Musik

Unknown authorUnknown author, Public domain, via Wikimedia Commons

Ljubica Marić (* 18. März 1909 in Kragujevac; † 17. September 2003 in Belgrad) war eine jugoslawische bzw. serbische Komponistin.

Leben

Geboren in Kragujevac, Serbien, als Tochter von Vater Pavle und Mutter Katarina geb. Đorđević, einer Nachfahrin von Vojvoda Čolak-Anta Simeonović, einem der Anführer des Ersten Serbischen Aufstands. Ljubica hat einen langen künstlerischen und intellektuellen Weg zurückgelegt, um die serbische Musik voranzubringen. Sie war die erste Serbin, die 1929 ein Kompositionsdiplom erhielt. Am Staatlichen Konservatorium in Prag absolvierte sie ein Postgraduiertenstudium bei Josef Suk. Während ihres Studiums erhielt sie bei Festivals in Amsterdam, Straßburg und Prag viel Lob.

Man bezeichnete sie als genial begabte Frau, und der große Förderer der zeitgenössischen Musik, Hermann Scherchen, unterstützte ihre Musik. Ihre Musik wurde von den bedeutendsten Kammerensembles und Orchestern aufgeführt, und Alois Hába bot ihr eine Stelle als außerordentliche Professorin an der Abteilung für Vierteltonmusik des Prager Staatskonservatoriums an. Der Zweite Weltkrieg unterbrach ihre internationale Karriere, so dass sie die meiste Zeit ihres Lebens in Belgrad verbrachte, wo sie sich auf das Komponieren weiterer Werke konzentrierte. Sie beschäftigte sich auch mit der bildenden Kunst, schrieb philosophische Gedichte, arbeitete als Professorin an der Belgrader Musikakademie und war Mitglied der Serbischen Akademie der Künste und Wissenschaften.

Ljubica Marić war die erste Komponistin, die byzantinische Kirchenmusik in nicht-liturgischen Kompositionen verwendete. In ihrem Werk verband sie mittelalterliche Musik mit der avantgardistischen Erfahrung der Musik des 20. Jahrhunderts und schuf Stücke mit philosophischen Texten. Ihre Musik kündigte den Beginn der Postmoderne und des Minimalismus an, und sie gilt als Vorläuferin von Arvo Pärt und John Tavener.

Gegen Ende ihres Lebens wurde Ljubica Marićs Musik in den großen europäischen Musikzentren der Niederlande, Deutschlands und Großbritanniens noch einmal enthusiastisch aufgenommen. In Amsterdam wurde eine CD mit ihrer Kammermusik veröffentlicht. Die Stiftung KölnMusik erteilte ihr einen Kompositionsauftrag, und der Kasseler Furore Verlag brachte Partituren aller ihrer Kompositionen heraus. Eine CD mit ihren repräsentativsten Kompositionen wurde von Chandos veröffentlicht. Ljubica Marić wird von einigen als eine der originellsten Schöpferinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts angesehen.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Ljubica_Marić

Ljubica Marić (* 18 March 1909 in Kragujevac; † 17 September 2003 in Belgrade) was a Yugoslav or Serbian composer.

Life

Born in Kragujevac, Serbia to father Pavle and mother Katarina nee Đorđević, a descendant of Vojvoda Čolak-Anta Simeonović, one of the leaders of the First Serbian Uprising. Ljubica traveled a huge artistic and intellectual journey in order to facilitate the advancement of Serbian music. She was the first Serbian to get a diploma in composition in 1929. At the State Conservatory in Prague, she attended postgraduate studies under Josef Suk. While she was a student, she received praise in festivals in Amsterdam, Strasbourg and Prague.

She was described as a genially gifted woman, and her music was promoted by the great supporter of contemporary music, Hermann Scherchen. Her music was performed by the most important chamber ensembles and orchestras, and she was offered by Alois Hába a post of the associate professor at the Department for quartertone music at the Prague State Conservatory. World War II disrupted her international career so she spent most of her life in Belgrade, where she focused on composing more works. She was also engaged in visual arts, wrote philosophical poetry, worked as a professor of Belgrade Music Academy and a member of the Serbian Academy of Arts and Sciences.

Ljubica Marić was the first composer to use Byzantine church music in non-liturgical compositions. She synthesized medieval music with the avant-garde experience of 20th-century music in her work, creating pieces with philosophical lyrics. Her music announced the beginning of postmodernism and minimalism, and she is regarded as a precursor of Arvo Pärt and John Tavener.

Towards the end of her life, Ljubica Marić’s music was again enthusiastically received in big European music centers of Netherlands, Germany and Great Britain. In Amsterdam a CD with her chamber music was published. The foundation KölnMusik commissioned her new composition, and publishing house Furore Verlag from Kassel produced scores of all her compositions. A CD with her most representative compositions was published by Chandos. Ljubica Marić is regarded by some as one of the most original creators from the second half of 20th century.
Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Ljubica_Marić

Werkliste

  • Pesma für Klavier
  • Igra für Klavier

Noten

Kammermusik Noten

Brücke ohne Ufer/Most bez obala für Klavier