Maria Xaveria Peruconaaus Barock

Maria Xaveria Perucona(* um 1652 in Novara; † nach 1709 in Galliate) war eine Nonne und Komponistin im Italien des 17. Jahrhunderts.

Leben

Sie stammte wie viele ihrer Mitstreiterinnen wie Chiara Margarita Cozzolani aus aristokratischen Verhältnissen und erhielt ihre musikalische Ausbildung im Elternhaus.

Sie wuchs in einer aristokratischen Familie auf, die ihr eine Ausbildung in Gesang, Instrumentalspiel und allgemeiner Musik ermöglichte. Sie studierte bei ihrem Onkel Francesco Beria und ihrem Lehrer Antonio Grosso, bevor sie im Alter von 16 Jahren ihr Gelübde als Ursulinen-Nonne im Collegio di Sant’Orsola in Galliate, nahe ihrer Heimatstadt Novara, ablegte.

Im Jahr 1675 wurde ihr einziges Werk, Sacri concerti de motetti a una, due, tre, e quattro voce, in Mailand veröffentlicht und Anna Cattarina della Cerda gewidmet, die Sant’Orsola zuvor Geldspenden zukommen ließ. Sacri concerti besteht aus 18 mehrstimmigen Motetten, von denen nur eine mit dem Titel Regina coeli einen liturgischen Text enthält. Andere Motetten aus dieser Veröffentlichung mit nicht liturgischen Texten wurden während bestimmter Gottesdienste im Kloster gesungen. Die Form dieser Werke war sektional mit Kontrasten in Metrum, Textur und Interpreten. Jane Bower, Herausgeberin von Women Making Music”, ist der Meinung, dass Peruchonas Soli in Quid pavemus sorores, das mit einem melismatischen Basssolo beginnt, am ausdrucksstärksten eingesetzt wurden.

Über Peruchonas Leben nach 1690 ist wenig bekannt, und es wird angenommen, dass sie über die Sacri concerti hinaus nicht mehr veröffentlichte, weil ihre religiösen Pflichten Vorrang vor dem Komponieren hatten.
Quelle Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Maria_Xaveria_Perucona

Maria Xaveria Perucona (Novara, c. 1652 – after 1709 in Galliate) was a nun and composer in 17th Century Italy.

Life

She was of aristocratic birth as many of her fellow nun-composers such as Chiara Margarita Cozzolani and would have received musical training at home.

She grew up in an aristocratic family that ensured her education in singing, playing instruments and general music. She studied with her uncle, Francesco Beria, and teacher, Antonio Grosso, before she took her vows at age 16 as an Ursuline nun in the Collegio di Sant’Orsola in Galliate, near her hometown of Novara.

In 1675, her only work, Sacri concerti de motetti a una, due, tre, e quattro voce, was published in Milan and dedicated to Anna Cattarina della Cerda who had previously made monetary gifts to Sant’Orsola. Sacri concerti consists of 18 motets for a variety of voices, only one incorporating a liturgical text, titled Regina coeli. Other motets from this publication with non liturgical texts were sung during certain services at the convent. The form of these works was sectional with contrasts in meter, textures, and performers. Jane Bower, editor of “Women Making Music,” holds the opinion that the most expressive use of Peruchona’s solos is found in Quid pavemus sorores, which begins with a melismatic bass solo.

Little is known of Peruchona’s life after 1690 and it is believed that she did not publish beyond Sacri concerti because her religious duties took precedence over her composing.
Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Maria_Xaveria_Perucona

Diskografie