Ika Peyronaus Impressionismus + Romantik

Ika Peyron Unknown author / Public domain

Albertina Fredrika “Ika” Peyron, geb. Asp, (* 1. Juli 1845 in Timrå; † 15. März 1922 in Stockholm) war eine schwedische Komponistin, Pianistin und Organistin.

Leben

Peyron war das Pflegekind des Kaufmanns Anton Asp, der von Anfang an wollte, dass sie eine Ausbildung und einen Beruf ergreift und Ärztin wird. Sie interessierte sich jedoch für Musik und soll bereits im Alter von vier Jahren ihre eigenen Lieder auf dem Klavier begleitet haben. Deshalb nahm sie in Stockholm Klavierunterricht. Peyron war ein Schüler von Louise Engström, Ivar Hallström, Johan van Boom, Emil Sjögren und Anton Andersen. Nach der Konfirmation besuchte sie einige Jahre lang ein Internat in London.

Sie heiratete 1865 den Kaufmann und Parlamentsabgeordneten Ludvig Peyron und widmete sich in den folgenden Jahren ausschließlich ihrer Familie. Nachdem ihre Söhne erwachsen geworden waren, begann Peyron in den späten 1870er Jahren, sich ernsthaft der Komposition zu widmen. Sie unterrichtete und konzertierte in der Nya Idun Gesellschaft und gab öffentliche Konzerte in mehreren Kapellen des Theaters.

Während des 19. Jahrhunderts herrschte unter den männlichen Komponisten die Auffassung vor, dass die Werke von Frauen lediglich frivole “Gefühlsduselei” seien, doch gegen Ende desselben Jahrhunderts traten mehrere Frauen als erfolgreiche Komponistinnen hervor, zu denen auch Peyron zählte (weitere Namen aus derselben Zeit sind Agathe Backer-Grøndahl, Louise Héritte-Viardot und Cécile Chaminade). Peyron hatte bereits vor ihrer Heirat versucht zu komponieren, was ihr aber aufgrund ihres Geschlechts nicht zugetraut worden war. Als sie ihre Tätigkeit wieder aufnahm, war die Akzeptanz gegenüber Komponistinnen jedoch größer geworden. Sie schrieb Lieder sowie Kompositionen für Violine, Klavier und Sololieder. Ihre gesammelten Werke bestehen aus etwa 40 Kompositionen. Zu den bekanntesten Werken ihrer Zeit gehören vor allem ihre Kompositionen für Klavier und Solostimme.

Quelle Wiki: https://sv.wikipedia.org/wiki/Ika_Peyron

Albertina Fredrika “Ika” Peyron, née Asp, (* 1 July 1845 in Timrå; † 15 March 1922 in Stockholm) was a Swedish composer, pianist and organist.

Life

Peyron was the foster child of the merchant Anton Asp, who from the beginning wanted her to get an education and a profession and become a doctor. However, she was interested in music and is said to have accompanied her own songs on the piano at the age of four. She therefore took piano lessons in Stockholm. Peyron was a pupil of Louise Engström, Ivar Hallström, Johan van Boom, Emil Sjögren and Anton Andersen. After confirmation, she attended a boarding school in London for a few years.

She married the merchant and Member of Parliament Ludvig Peyron in 1865 and devoted the following years exclusively to her family. After her sons had grown up, Peyron began to devote herself seriously to composition in the late 1870s. She taught and performed in the Nya Idun Society and gave public concerts in several chapels in the theatre.

During the 19. During the 19th century, the prevailing view among male composers was that women’s works were merely frivolous “sentimentalism”, but towards the end of the same century several women emerged as successful composers, including Peyron (other names from the same period include Agathe Backer-Grøndahl, Louise Héritte-Viardot and Cécile Chaminade). Peyron had tried to compose before her marriage, but had not been trusted to do so because of her gender. When she resumed her activities, however, there was greater acceptance of women composers. She wrote songs as well as compositions for violin, piano and solo songs. Her collected works consist of about 40 compositions. Among the best-known works of her time are above all her compositions for piano and solo voice.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Ika_Peyron

Diskografie