Simone Plé-Caussadeaus neue Musik

Simone Plé-Caussade (* 14. August 1897 in Paris; † 6. August 1986 in Bagnères-de-Bigorre) war eine französische Komponistin, Pianistin und Musikpädagogin.

Leben

Simone Plé wurde am Conservatoire de Paris ausgebildet.Dort erhielt sie 1914 einen ersten Preis für Klavier in der Klasse von Alfred Cortot, 1916 einen ersten Preis für Harmonielehre in der Klasse von Henri Dallier, 1917 einen ersten Preis für Musikgeschichte in der Klasse von Maurice Emmanuel, 1920 einen ersten Preis für Klavierbegleitung in der Klasse von Abel-César Estyle, 1920 einen ersten Preis für Kontrapunkt und schließlich im Jahr darauf einen ersten Preis für Fuge in der Klasse ihres zukünftigen Ehemannes Georges Caussade.

Am 13. Dezember 1928 heiratete sie den vierundzwanzig Jahre älteren Georges Caussade in Paris. Am 1. November 1928 wurde sie Lehrerin für Solfège für Instrumentalisten, und 1935 erhielt sie eine Festanstellung.Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1936 trat sie dessen Nachfolge als Professorin für Fuge am Pariser Konservatorium an, wo sie am 15. November 1939 eine Festanstellung erhielt. Als Komponistin schrieb sie hauptsächlich Werke für Klavier, aber auch Orgelstücke, Chöre, zahlreiche Lieder und Seiten für religiöse Musik.
Gilbert Amy, Xavier Darasse, Betsy Jolas und Jean-Pierre Leguay studierten Komposition bei Simone Plé.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Simone_Plé-Caussade

Simone Plé-Caussade (* 14 August 1897 in Paris; † 6 August 1986 in Bagnères-de-Bigorre) was a French composer, pianist and music teacher.

Life

Simone Plé trained at the Paris Conservatoire. At the institution, she obtained a first prize in piano in 1914 in the class of Alfred Cortot, a first prize in harmony in 1916 in the class of Henri Dallier, a first prize in music history in 1917 in the class of Maurice Emmanuel, a first prize in piano accompaniment in 1920 in the class of Abel-César Estyle, a first prize in counterpoint in 1920 and finally a first prize in fugue the following year in the class of her future husband, Georges Caussade.

She married Georges Caussade on 13 December 1928 in Paris, twenty-four years her senior. She became a solfeggio teacher for instrumentalists on November 1, 1928, and was granted tenure in 1935. She succeeded her husband as professor of fugue at the Paris Conservatoire on his death in 1936, a position to which she was appointed on 15 November 1939. As a composer she wrote mainly for the piano, as well as organ pieces, choral works, numerous melodies and religious music.

Gilbert Amy, Xavier Darasse, Betsy Jolas and Jean-Pierre Leguay studied composition with Simone Plé.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Simone_Plé-Caussade