Jelena Olegowna Firsowaaus neue Musik

No machine-readable author provided. Kompozitor~commonswiki assumed (based on copyright claims)., CC BY-SA 2.5 , via Wikimedia Commons

Jelena Olegowna Firsowa (* 21. März 1950 in Leningrad) ist eine russisch-britische Komponistin.

Leben

Jelena Firsowa ist die Tochter des Atomphysikers, Mitarbeiters von Igor Kurtschatow und Leninpreisträgers Oleg Firsow.

Von 1963 bis 1970 besuchte sie Musikschulen, danach bis 1975 das Moskauer Konservatorium, wo Alexander Pirumow (Komposition), Juri Cholopow (Musikanalyse) und Nikolai Raskatow (Orchestration) ihre Lehrer waren. Durch ausgiebiges Studium und Begegnungen mit Edisson Denissow und dem von Wien nach Moskau emigrierten Webern-Schüler Philip Herschkowitz erlangte sie ihre eigene Kompositionstechnik.

1976 wurde Firsowa Mitglied des Sowjetischen Komponistenverbandes. 1979 gehörte sie zu den sieben Komponisten, die auf dem 6. Kongress des Verbandes von dessen Vorsitzenden Tichon Chrennikow in einer Rede mit dem Titel Die hohe Bestimmung der sowjetischen Musik als unwürdig bezeichnet wurden, die sowjetische Musik im Ausland zu repräsentieren. Anlass war die von offizieller Seite nicht sanktionierte Aufführung von Werken dieser Komponisten auf Musikfestivals in Köln und Venedig. Neben Firsowa gehörten zu diesen Chrennikows Sieben u. a. ihr Ehemann Dmitri Smirnow, Wjatscheslaw Artjomow, Sofia Gubaidulina und Edisson Denissow. In Folge wurden die Werke dieser Komponisten in der Sowjetunion nicht mehr oder kaum noch im Rundfunk oder bei Konzerten aufgeführt. Firsowa war 1990 an der Neugründung der russischen Gesellschaft für Neue Musik (englisch: Association for Contemporary Music) beteiligt.

Seit 1991 lebt Jelena Firsowa in Großbritannien. Von 1993 bis 1997 war sie als Professorin an der Universität Keele in Newcastle-under-Lyme, von 1999 bis 2001 unterrichtete sie in Manchester Komposition.
Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Jelena_Olegowna_Firsowa

Elena Olegovna Firsova (* 21 March 1950 in Leningrad) is a Russian-British composer.

Leben

Firsova was born in Leningrad into the family of physicists Oleg Firsov and Viktoria Lichko. She studied music in Moscow with Alexander Pirumov, Yuri Kholopov, Edison Denisov and Philip Herschkowitz. In 1979 she was blacklisted as one of the “Khrennikov’s Seven” at the Sixth Congress of the Union of Soviet Composers for unapproved participation in some festivals of Soviet music in the West. She was married to the composer Dmitri Smirnov and lives in the United Kingdom. Their children are Philip Firsov (an artist and sculptor), and Alissa Firsova (a composer, pianist and conductor).

She has composed more than a hundred compositions in many different genres including chamber opera The Nightingale and the Rose after Oscar Wilde and Christina Rossetti (premiered at the 1994 Almeida Opera Festival, London), an orchestra work Augury, (premiered at the 1992 BBC Proms) that includes a choral setting of William Blake’s famous lines “To see the world in a grain of sand…” and Requiem to Anna Akhmatova’s poem for soprano, chorus and orchestra (premiered at the Konzerthaus Berlin in September 2003).

Her favourite genre is a chamber cantata for solo voice and ensemble (or orchestra). Some of them are written to the poems by Alexander Pushkin, Marina Tsvetaeva, Boris Pasternak and Oleg Prokofiev. However, most of them are setting the poems by her favourite poet Osip Mandelstam that include Earthly Life, Tristia, The Stone, Forest Walks, Before the Thunderstorm, Stygian Song, Secret Way, Seashell, Whirlpool, Silentium, Winter Songs, and Petrarch’s Sonnets (in Russian translation by Osip Mandelstam).

She received commissions from many music festivals, orchestras and ensembles including the Concertgebouw Orchestra, Brodsky Quartet, Manchester Wind Orchestra, Schubert Ensemble, Freden Festival, BBC Proms, Asiago Festival, and Expo 2000 (Hanover). Her music is available through publishers Boosey & Hawkes, London; Hans Sikorski, Hamburg; G. Schirmer, New York.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Elena_Firsova

Werkliste

  • Konzert für Viola und OrchesterUraufführung: 30. April 2022 ; Konzerthaus Berlin

Diskografie




Noten

Kammermusik Noten

Aus den "Woronescher Heften"



3 Gedichte von Osip Mandelstam Op. 23


Waldspaziergänge op. 36


Frühlingssonate für Flöte und Klavier op. 27



Fantasie op. 32 / Partita op.


Far Away op. 48


Amoroso op. 40


Misterioso op. 24


Der steinerne Gast op. 74



Klarinettenquintett op. 160



Orchestermusik Noten

Das irdische Leben op. 31


Petrarca-Sonette für Sopran und Kammerensemble op. 17


Tristia für Sopran und Kammerorchester op. 22


Kammerkonzert Nr. 2 op. 26


Kammerkonzert Nr. 4 op. 37