Louise Héritte-Viardotaus Romantik

Inconnu(e), CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons

Louise Héritte-Viardot

(* 14. Dezember 1841 in Paris; † 17. Januar 1918 in Heidelberg) war eine französisch-deutsche Komponistin, Pianistin, Sängerin und Gesangspädagogin.

Leben

Louise Héritte-Viardot entstammte einer Musikerfamilie: Ihre Mutter war die berühmte Sängerin und Komponistin Pauline Viardot-Garcia, ihre Tante die legendäre Maria Malibran. Sie wurde von ihrer Mutter zur Sängerin ausgebildet.

Sie war schon als Kind in eine musikalische Atmosphäre eingebettet und wurde von einem Freund ihrer Großmutter, Torre Morrel, in das Solfège eingeführt. Sie nahm einige Klavierstunden bei Louis Lacombe und Kompositionsunterricht bei Auguste Barbereau, vervollkommnete ihr Können aber hauptsächlich als Autodidaktin.

Am 17. März 1863 heiratete sie den zwanzig Jahre älteren Diplomaten Ernest Héritte und begleitete ihn auf seinen verschiedenen Berufungen. Einige Jahre nach der Geburt ihres Sohnes Louis Héritte de la Tour trennten sie sich schließlich.

Sie war Gesangslehrerin am St. Petersburger Konservatorium, an der Londoner Musikakademie und auf Vermittlung von Clara Schumann am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt, bevor sie in Berlin eine Opernklasse gründete. Nach weiteren Reisen ließ sie sich schließlich in Heidelberg nieder und verbrachte dort ihren Lebensabend.

Mehrere ihrer Kompositionen wurden zu ihren Lebzeiten aufgeführt und waren bei der Kritik erfolgreich. Nach einem Konzert der Société nationale de musique in den Salons Pleyel-Wolff am 16. März 1876 schrieb Auguste Morel beispielsweise in Le Ménestrel:

“Souvenir d’une nuit de Crimée, von Mme Héritte-Viardot. Es ist ein instrumentales Andante von geheimnisvollem Charakter, dessen Motiv und Plan ein wenig vage sind, aber bemerkenswert unter dem Gesichtspunkt der harmonischen Wissenschaft und vor allem der Instrumentierung, die einfallsreiche und pikante, manchmal sogar etwas seltsame Effekte bietet.”

Anlässlich der Uraufführung ihres Klavierquartetts in d-Moll am 10. Mai 1877 schrieb Le Ménestrel, es sei “eine bemerkenswerte Komposition, sowohl unter dem Gesichtspunkt der Kraft der Konzeption als auch unter dem der Faktur, der Harmonie und des Interesses der Entwicklungen, ausgeführt mit einem perfekten Ensemble durch die Autorin, bei dem der Wert der Virtuosin dem der Komponistin gleichkommt.”

Nach einer Aufführung der von der Geigerin Marie Tayau gegründeten Société d’auditions musicales l’Art moderne, die am 25. März 1878 mehreren ihrer Kompositionen gewidmet war, war in Le Ménestrel ebenfalls zu lesen: “Mme Héritte Viardot, entre parenthèses, pianiste de grand talent, a l’inspiration large et ses œuvres ont un cachet de réelle distinction.”

Einige Tage später stellt eine weitere Konzertrezension fest, dass “alle diese verschiedenen Stücke bewiesen haben, dass sich das Talent von Frau Héritte mit gleichem Glück für alle Genres eignet.”

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Louise_Héritte-Viardot

Louise Héritte-Viardot(* 14 December 1841 in Paris; † 17 January 1918 in Heidelberg) was a French-German composer, pianist, singer and vocal coach.

Life

Louise Héritte-Viardot came from a musical family: her mother was the famous singer and composer Pauline Viardot-Garcia, her aunt the legendary Maria Malibran. She was trained as a singer by her mother.

She was embedded in a musical atmosphere as a child and was introduced to solfège by a friend of her grandmother, Torre Morrel. She took some piano lessons with Louis Lacombe and composition lessons with Auguste Barbereau, but perfected her skills mainly as an autodidact.

On 17 March 1863, she married Ernest Héritte, a diplomat twenty years her senior, and accompanied him on his various vocations. They finally separated a few years after the birth of their son Louis Héritte de la Tour.

She was a singing teacher at the St Petersburg Conservatoire, at the London Academy of Music and, through the intermediary of Clara Schumann, at the Hoch’sche Conservatoire in Frankfurt, before founding an opera class in Berlin. After further travels, she finally settled in Heidelberg and spent her twilight years there.

Several of her compositions were performed during her lifetime and were critically successful. For example, after a concert given by the Société nationale de musique at the Salons Pleyel-Wolff on 16 March 1876, Auguste Morel wrote in Le Ménestrel:

“Souvenir d’une nuit de Crimée, by Mme Héritte-Viardot. It is an instrumental andante of mysterious character, whose motive and plan are a little vague, but remarkable from the point of view of harmonic science and especially of instrumentation, which offers imaginative and piquant, sometimes even somewhat strange effects.”

On the occasion of the premiere of her Piano Quartet in D minor on 10 May 1877, Le Ménestrel wrote that it was “a remarkable composition, both from the point of view of the force of the conception and that of the facture, harmony and interest of the developments, executed with a perfect ensemble by the author, in which the value of the virtuoso equals that of the composer.”

After a performance by the Société d’auditions musicales l’Art moderne, founded by the violinist Marie Tayau, dedicated to several of her compositions on 25 March 1878, Le Ménestrel also read: “Mme Héritte Viardot, entre parenthèses, pianiste de grand talent, a l’inspiration large et ses œuvres ont un cachet de réelle distinction.”

A few days later, another concert review notes that “all these different pieces proved that Mme Héritte’s talent lends itself to all genres with equal luck.”

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Louise_Héritte-Viardot