Pauline Viardot-Garciaaus Romantik

Michelle Ferdinande Pauline Viardot-García (* 18. Juli 1821 in Paris; † 18. Mai 1910 ebenda) war eine französisch-deustche Opernsängerin (Mezzosopran), Gesangspädagogin, Komponistin und eine der vielseitigsten Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts.

Leben

Pauline Viardot-García wurde 1821 in Paris als Tochter des spanischen Tenors Manuel del Pópulo Vicente García geboren. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie – ihre Schwester war die Sängerin Maria Malibran, ihr Bruder der Bariton Manuel Patricio Rodríguez García – entwickelte sie sich zu einer Sängerin mit einer außergewöhnlichen, von vielen Bewunderern als charismatisch bezeichneten Mezzosopran-Stimme, die mühelos vom Sopran zum Alt wechseln konnte. Auf allen großen Opernbühnen Europas feierte sie triumphale Erfolge. Sie trat nicht nur in Paris, London und Berlin auf, sondern auch in Sankt Petersburg, wo sie 1843 anlässlich eines Gastspiels die Bekanntschaft des russischen Dichters Iwan Sergejewitsch Turgenew machte, die sich zu einer lebenslangen intensiven Freundschaft entwickelte. Am 18. April 1840 heiratete sie den wesentlich älteren Pariser Theaterdirektor und Kunstschriftsteller Louis Viardot (1800–1883). Er gab daraufhin seine Tätigkeit als Direktor am Théâtre-Italien auf und wurde ihr Manager. Ihre gemeinsame Tochter Louise Héritte-Viardot (1841–1918) wurde ebenfalls Sängerin und Komponistin. Ihre weiteren auch musikalisch erzogenen Kinder waren Claudie (* 1852), Marianne (* 1854) und Paul (* 1857).

Viardot sprach zudem fünf Sprachen: Spanisch wegen ihrer Familie; Französisch wegen ihres Geburts- und Heimatlandes Frankreich; Italienisch wegen ihrer Karriere als Opernsängerin; Deutsch, weil sie nicht nur Gastspiele in Deutschland gab, sondern auch etliche Jahre in Deutschland lebte; und Russisch wegen ihrer engen Beziehung zur russischen Kulturszene. Neben ihrer Karriere als Sängerin tat sie sich auch als Pianistin hervor, die von Franz Liszt unterrichtet worden war. Darüber hinaus arrangierte sie Musikstücke befreundeter Musiker und komponierte selbst. Komposition hatte Viardot in Paris bei Anton Reicha, der auch der Lehrer von Franz Liszt, Hector Berlioz und César Franck war, studiert.

Im Jahr 1859 trat sie in einem von Hector Berlioz dirigierten Konzert erstmals in Baden-Baden auf und verlieh der Stadt damit einen besonderen künstlerischen Status. 1863 zog Viardot mit ihrem Mann und ihren vier Kindern nach Baden-Baden und sorgte damit für die Entwicklung der Kurstadt zur internationalen Kulturstadt. In ihrem Baden-Badener Domizil, zu dem neben einer Villa auch ein Gartentheater und eine Kunst- und Vortragshalle gehörten, trafen sich Musiker, Dichter, Maler und andere bedeutsame Persönlichkeiten ihrer Zeit, wie etwa Wilhelm und Augusta von Preußen und Otto von Bismarck. Viardot und Clara Schumann, mit der sie von 1838 an eng befreundet war, sorgten für die Präsentation der musikalischen Kunstwerke von Robert Schumann, Frédéric Chopin und Johannes Brahms. Bei Viardots berühmten Matineen trug unter anderem der ebenfalls weltberühmte Pianist Anton Rubinstein Klavierstücke vor. Ihr ehemaliger Klavierlehrer Franz Liszt gehörte ebenso wie Richard Wagner oder der Dichter Theodor Storm zu den Gästen des Hauses Viardot in Baden-Baden. Camille Saint-Saëns widmete ihr seine Oper Samson et Dalila.

Als Viardots Stimme an Strahlkraft verlor, widmete sie sich verstärkt der Komposition und dem Unterricht und förderte dadurch viele spätere Berühmtheiten. Als Gesangslehrerin genoss sie einen legendären Ruf. Zu einer ihrer Kompositionen gehört die Operette Le Dernier Sorcier („Der Letzte Zauberer“), die 1869 von Johannes Brahms im Haus Viardot dirigiert wurde. 1870 übernahm sie die Solopartie in der Uraufführung der Alt-Rhapsodie von Johannes Brahms. Sie vertonte Texte der deutschen Dichter Eduard Mörike und Heinrich Heine, schrieb Lieder nach französischen, italienischen, spanischen und russischen Texten (Puschkin, Turgenew) und bearbeitete unter anderem Musikwerke von Haydn, Chopin und Brahms für Klavier und Gesang. Eine bis heute gelegentlich aufgeführte Komposition ist die originelle Marche Militaire.

Bis zum deutsch-französischen Krieg 1870/1871 entwickelte sich vom Haus Viardot aus eine facettenreiche Kunst- und Kulturszene, die die Attraktivität der Kurstadt noch erhöhte. Nach Kriegsbeginn zog die Familie Viardot nach Paris zurück. Dort verhalf sie unter anderem Jules Massenet zum Durchbruch, in dessen Oratorium Marie-Magdeleine sie bei der Uraufführung am 11. April 1873 die Titelpartie (Sopran) sang.

Als Pauline Viardot-García am 18. Mai 1910 in Paris starb, hinterließ sie neben der Erinnerung an ihre berühmten Gesangsauftritte und ihren Einsatz als äußerst kompetente Gesangslehrerin eine Vielzahl musikalischer Kunstwerke, die erst in jüngster Zeit wiederentdeckt werden.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Pauline_Viardot-García

Michelle Ferdinande Pauline Viardot-García (* 18 July 1821 in Paris; † 18 May 1910 ibid.) was a French-Dutch opera singer (mezzo-soprano), vocal coach, composer and one of the most versatile artists of the 19th century.

Life

Pauline Viardot-García was born in Paris in 1821, the daughter of the Spanish tenor Manuel del Pópulo Vicente García. Raised in a family of musicians – her sister was the singer Maria Malibran, her brother the baritone Manuel Patricio Rodríguez García – she developed into a singer with an extraordinary mezzo-soprano voice, described by many admirers as charismatic, who could switch effortlessly from soprano to alto. She celebrated triumphant successes on all the great opera stages of Europe. She performed not only in Paris, London and Berlin, but also in St. Petersburg, where she made the acquaintance of the Russian poet Ivan Sergeyevich Turgenev during a guest performance in 1843, which developed into a lifelong intense friendship. On 18 April 1840 she married Louis Viardot (1800-1883), a much older Parisian theatre director and art writer. He then gave up his position as director at the Théâtre-Italien and became her manager. Their daughter Louise Héritte-Viardot (1841-1918) also became a singer and composer. Her other children, who were also musically educated, were Claudie (b. 1852), Marianne (b. 1854) and Paul (b. 1857).

Viardot also spoke five languages: Spanish because of her family; French because of her birth and home country France; Italian because of her career as an opera singer; German because she not only gave guest performances in Germany but also lived in Germany for several years; and Russian because of her close relationship with the Russian cultural scene. In addition to her career as a singer, she also excelled as a pianist, having been taught by Franz Liszt. She also arranged music by musician friends and composed herself. Viardot had studied composition in Paris with Anton Reicha, who was also the teacher of Franz Liszt, Hector Berlioz and César Franck.

In 1859 she performed for the first time in Baden-Baden in a concert conducted by Hector Berlioz, giving the town a special artistic status. In 1863 Viardot moved to Baden-Baden with her husband and four children, thus ensuring the development of the spa town into an international cultural city. Musicians, poets, painters and other important personalities of their time, such as Wilhelm and Augusta of Prussia and Otto von Bismarck, met in their Baden-Baden domicile, which included a villa, a garden theatre and an art and lecture hall. Viardot and Clara Schumann, with whom she had been close friends from 1838 onwards, arranged for the presentation of the musical works of Robert Schumann, Frédéric Chopin and Johannes Brahms. At Viardot’s famous matinees, the also world-famous pianist Anton Rubinstein, among others, performed piano pieces. Her former piano teacher Franz Liszt was one of the guests at Viardot’s house in Baden-Baden, as were Richard Wagner and the poet Theodor Storm. Camille Saint-Saëns dedicated his opera Samson et Dalila to her.

When Viardot’s voice lost its radiance, she devoted herself more to composition and teaching, thereby nurturing many later celebrities. She enjoyed a legendary reputation as a singing teacher. One of her compositions is the operetta Le Dernier Sorcier (“The Last Sorcerer”), which was conducted by Johannes Brahms at Viardot’s house in 1869. In 1870 she took the solo part in the premiere of Johannes Brahms’ Alto Rhapsody. She set texts by the German poets Eduard Mörike and Heinrich Heine to music, wrote songs based on French, Italian, Spanish and Russian texts (Pushkin, Turgenev) and arranged musical works by Haydn, Chopin and Brahms for piano and voice, among others. One composition that is still performed occasionally today is the original Marche Militaire.

Until the Franco-German War of 1870/1871, a multifaceted art and cultural scene developed from the Viardot house, adding to the attractiveness of the spa town. After the war began, the Viardot family moved back to Paris. There she helped Jules Massenet, among others, to his breakthrough, singing the title role (soprano) in his oratorio Marie-Magdeleine at its premiere on 11 April 1873.

When Pauline Viardot-García died in Paris on 18 May 1910, she left behind, in addition to the memory of her famous vocal performances and her dedication as an extremely competent singing teacher, a multitude of musical works of art that have only recently been rediscovered.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Pauline_Viardot

Werkliste

  • Lied "Madrid"
  • Lied "Sérénade"
  • Lied "Havanaise"
  • Lied "Bonjour mon coeur"
  • Lied "Grands Oiseaux Blancs"
  • Lied "La Petite Chevrière"
  • Lied "La Chêne et le Roseau"
  • Lied "Canson de la Pluie"
  • Lied "L\Enfant et la Mère"
  • Lied "Désespoir"
  • Lied "Adieu les Beaux Jours"
  • Lied "Scène d\Hermione"
  • Lied "La Calandrina"
  • Lied "L\Espoir Renaît dans mon Âme"
  • Lied "Seize Ans" über die Mazurka Op.50,2 von Chopin
  • Lied "La Danse" über die Mazurka Op.50,1 von Chopin
  • Lied "L\Oiselet" über die Mazurka Op.68,2 von Chopin
  • Lied "Aime-moi" über die Mazurka Op.33,2 von Chopin