Bianca Maria Medaaus Barock

Bianca Maria Meda (ca. 1665 – ca. 1700) war eine italienische Komponistin.

Leben

Bisher wurde kein Hinweis auf Bianca Maria Medas Leben gefunden. Nur ihr Name, der erstmals 1677 in den Dokumenten des Benediktinerklosters San Martino del Leano in Pavia erscheint. Sie wäre 16 Jahre alt gewesen, das Alter, in dem junge Mädchen nach den damaligen Gepflogenheiten in Klöster eintraten. Sie war eine Benediktinerin im Kloster San Martino del Leano in Pavia.1

Als Meda etwa dreißig Jahre alt war, veröffentlichte der Bologneser Verleger Pier Maria Monti nach früheren Annahmen (1691) ihre einzigen bekannten Kompositionen: “Mottetti a 1, 2, 3, e 4 voci”. Mit dieser Sammlung wurde Meda zu einer der letzten Nonnenkomponistinnen in Italien, deren Werke im siebzehnten Jahrhundert gedruckt wurden; ihr folgte nur Isabella Leonarda, eine Ursulinen-Nonne aus Novara und die produktivste Komponistin jenes Jahrhunderts.

Über Bianca Maria Meda ist nur wenig bekannt, abgesehen von den Angaben auf dem Titelblatt der Ausgabe: ihr Name, ihr Titel: donna (was auf ihre Stellung in einem Benediktinerkloster hinweist) und der Name des Klosters, in dem sie lebte: San Martino del Leano in Pavia. Alle zusätzlichen Informationen sind das Ergebnis von Forschungen, die vor vielen Jahren von der Musikwissenschaftlerin Emily Wilbourne durchgeführt wurden.

Quelle Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Bianca_Maria_Meda

Bianca Maria Meda (c. 1665 – c. 1700) was an Italian composer.

Life

So far, no reference to Bianca Maria Medas life has been found. Only her name, which first appears in the documents of the Benedictine monastery of San Martino del Leano in Pavia in 1677. She would have been 16 years old, the age at which young girls entered convents according to the customs of the time. She was a Benedictine nun in the monastery of San Martino del Leano in Pavia.1

When Meda was about thirty years old, the Bolognese publisher Pier Maria Monti published, according to earlier assumptions (1691), her only known compositions: “Mottetti a 1, 2, 3, e 4 voci”. With this collection, Meda became one of the last nun composers in Italy whose works were printed in the seventeenth century; she was followed only by Isabella Leonarda, an Ursuline nun from Novara and the most prolific composer of that century.

Little is known about Bianca Maria Meda apart from the information on the title page of the edition: her name, her title: donna (indicating her position in a Benedictine convent) and the name of the convent where she lived: San Martino del Leano in Pavia. All the additional information is the result of research carried out many years ago by the musicologist Emily Wilbourne.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Bianca_Maria_Meda

Werkliste

  • Mottetti a 1, 2, 3, e 4 voci

Diskografie