Gabriela Moyseowiczaus neue Musik

Gabriela Moyseowicz by Bauer282 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Gabriela Maria Moyseowicz (* 4. Mai 1944 in Lemberg) ist eine polnisch-deutsche Komponistin und Pianistin.

Leben

Ihre Familie musste nach dem Zweiten Weltkrieg Lwiw (dt. Lemberg) verlassen und kam im August 1945 nach Wrzeszcz (dt. Danzig-Langfuhr).

Schon im Alter von drei Jahren spielte die kleine Gabriela Klavier. Sehr früh wurde ihr absolutes Gehör entdeckt. Im Juni 1952 siedelte sie mit ihrer Familie nach Gliwice (dt. Gleiwitz) über und begann die Musikschule in Bytom (dt. Beuthen) zu besuchen.

Professor Stanisław Wiechowicz in Kraków (dt. Krakau) hat Gabrielas Begabung hoch bewertet. 1958–1962 besuchte sie das Chopin-Musiklyzeum in Kraków, wo sie in der Klavierklasse von Frau Danuta Myczkowska-Grydil ihr Talent vervollkommnete.

Im Alter von 13 Jahren komponierte sie ein Konzert für zwei Klaviere im Stil des Krönungskonzertes KV 537 von Mozart. Nach der Uraufführung in Kraków wurde sie sofort in die Krakówer Musikakademie aufgenommen.

Einer der Krakówer Musikkritiker hat sehr hoch die erste atonale Komposition Gabrielas bewertet – die 1. Klaviersonate (1960). Auch die atonale Komposition „Media Vita“ (1961) wurde von der Kritik warm angenommen.

Seit 1962 studierte Gabriela Moyseowicz an der Fakultät für Komposition, Theorie und Dirigentur der Krakówer Musikakademie sowie an der Karol-Szymanowski-Musikakademie in Katowice (dt. Kattowitz). Das Studium wurde 1967 abgeschlossen, als Diplomarbeit stellte sie das 2. Klavierkonzert vor.

1967–1974 erhielt sie ein Stipendium des Ministeriums für Kultur und Kunst. 1967–1970 war sie Mitglied des Kreises der jungen Künstler des Verbandes Polnischer Komponisten. 1968–1972 unterrichtete sie Musik in der Berufsschule und Technikum für Hüttenindustrie in Gliwice.

1974 siedelte Gabriela Moyseowicz nach West-Berlin um. 1975–2005 war sie als Organistin und Leiterin des Kirchenchores in der katholischen St.-Bernhardkirche an der Sterkrader Straße (Tegel) tätig. Sie unterrichtete Musik in der Musikschule in Berlin-Charlottenburg.

Für den Westdeutschen Rundfunk und Norddeutschen Rundfunk erstellte sie mehrere Tonaufnahmen eigener Werke. Es wurden auch CDs mit ihren Kompositionen für Orchester und Klavier hergestellt.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriela_Moyseowicz

Gabriela Maria Moyseowicz (* 4 May 1944 in Lwów) is a Polish-German composer and pianist.

Leben

Gabriela Moyseowicz played piano skillfully at the age of three. She was recognized as a musical prodigy at music schools in Gdańsk, Bytom and Gliwice. At the age of 13, Gabriela composed a 25-minute concerto for two pianos. She performed it before a group of respected professors-musicians in Kraków and was instantly admitted to the prestigious Academy of Music in Kraków. The concerto was both classical & romantic in style. The work and a number of superb fugues she composed as school-exercises were the first indicators of the scope of the composer’s talent.

A renowned musical critic in Kraków1 highly praised the first atonal composition of Gabriela – “The Piano Sonata No. 1” (1960). Also, the atonal chamber work “Media Vita” (1961) was met with a warm reaction by both the public and musical critics.

From 1962 Moyseowicz attended composition classes at the Academy of Music in Kraków and the State Conservatory in Katowice, and graduated from the latter in 1967. She was awarded the degree of Master of Arts after submitting her second piano concerto. A stormy discussion resulted, among the local professors, over Gabriela’s dissertation in which she had presented her artistic attitudes.

In 1974 Moyseowicz moved to West Berlin, where she worked for thirty years as an organist and choir director at a Catholic church. She made several recordings of her own music for the German Radio (WDR, NDR). Two CDs with orchestral and piano compositions, respectively, were released. Scores of over twenty of Moyseowicz’s compositions were released by a famed musical editor in Berlin.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Gabriela_Moyseowicz

Werkliste

Chorwerk

  • „Alleluja“ für dreistimmigen Chor
  • „Ave Maria“ für 2 gemischte Chöre a cappella
  • „Pater Noster“ für 6-stimmigen Chor a cappella
  • „Stabat Mater“ – Oratorium für Chor, Solisten und Orchester
  • Memento Mori II für Chor, Trompete, Posaune, Streicher und 2 Klaviere
  • „Kyrie“ in memoriam Nathalie Hidalgo Sánchez für drei gemischte Chöre a cappella
  • „Kyrie“ in memoriam Nathalie Hidalgo Sánchez für drei gemischte Chöre und drei Streichquintette

Duett

  • „Marche funebre“ Fassung für Violoncello und Klavier
  • Serenade
  • „Ku’damm-Promenade“
  • Moment musical
  • „Wiener Palatschinken-Polka“
  • „Berliner Bouletten-Marsch“

Konzert

  • Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1
  • Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2
  • Klavierkonzert Nr. 3
  • Klavierkonzert Nr. 4

Orchesterstück

  • Hommage à la Pologne: für Violine solo, Flöte, Klarinette, Klavier und 5 Streicher
  • Memento Mori I für Trompete, Posaune, Streicher und 2 Klaviere

Quartett

  • Fuge und Postludium für StreichorchesterQuartett für Streicher

Solo

  • Zwei Kanzonen für Viola da gamba solo
  • Zwei Capriccios für Violine

Sonate

  • Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 2
  • Sonate für Klavier Nr. 1
  • Sonate für Klavier Nr. 2 (2. Fassung von 2006)
  • Sonate für Klavier Nr. 3
  • Sonate für Klavier Nr. 4
  • Sonate für Klavier Nr. 5
  • „Noumenon“ Piano Sonata Nr. 6Sonate für Klavier
  • Sonate für Klavier Nr. 7
  • Sonate für Klavier Nr. 7 (2. Fassung von 2006)
  • „Concatenatio“ Sonate für Klavier Nr. 8
  • Sonata Polska für Violine und Klavier
  • Sonate für Violine und Klavier Nr. 2

Stück

  • Chaconne für Violoncello solo
  • Rapsod Nr. 1Stück für Klavier
  • Rapsod Nr. 2Stück für Klavier
  • Rapsod Nr. 3Stück für Klavier
  • „Norwidiana“ 12 IntermezziStück für Klavier
  • Passacaglia für Violine

Trio

  • TRIO für Klavier, Violine, Horn (Cello)
  • Musique en trois styles (für Violine, Violoncello und Klavier)

Diskografie





Noten

Chornoten

Memento Mori II


Pater Noster


Ave Maria


Stabat Mater


Alleluja


Stabat Mater


Kyrie in memoriam Nathalie Hidalgo Sánchez



für drei gemischte Chöre
und drei Streichquintette
(1982 / Version II 2015)

Kammermusik Noten

Marche Funèbre


Sonata Polska


"Concatenatio" Klaviersonate Nr. 8

Chaconne


Zwei Kanzonen


Passacaglia


Deux Caprices


Sonata Fortepianowa Nr. 5

Fuga et Postludium für Streichensemble (Streichquartett) (1996)

Norwidiana Klavier


Fünf Kompositionen für Flöte und Klavier


Klaviersonate Nr. 7


Musique en trois styles violon, vioncelle et piano


TRIO für Klavier, Violine, Horn


Klaviersonaten Nr. 3 und Nr. 6




Orchestermusik Noten

Memento Mori I


Marche funèbre für Violine solo und Streichorchester

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 (2002)

Hommage à la Pologne : für Violine solo, Flöte, Klarinette, Klavier, 5 Streicher