Maria Theresia von Paradisaus Wiener Klassik

Maria Theresia Paradi by Faustine Parmantié / Public domain

Maria Theresia Paradis, trotz ihrer bürgerlichen Herkunft oft von Paradis genannt (* 15. Mai 1759 in Wien; † 1. Februar 1824 in Wien), war eine österreichische Pianistin, Sängerin (Sopran), Komponistin und Musikpädagogin. Sie war seit ihrer frühen Kindheit blind. Im Wiener Musikleben war sie sehr prominent und mit vielen bedeutenden Vertretern der Wiener Klassik wie Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart bekannt. Auf einer Europatournee von 1783 bis 1786 spielte sie vor zahlreichen hochgestellten Persönlichkeiten, darunter dem französischen Königspaar Ludwig XVI. und Marie Antoinette sowie dem englischen König Georg III. und seiner Gemahlin Charlotte. Valentin Haüy wurde bei einem Konzert 1784 von ihr derart fasziniert, dass er sich für die Ausbildung von Blinden einzusetzen begann.

Leben

Maria Theresia Paradis war eine der Töchter des Wiener Hofbeamten Joseph Anton Paradis und seiner Gattin Maria Rosalia. Benannt wurde sie nach ihrer vor ihrer Geburt verstorbenen Schwester Maria Theresia Clotildis (3. Juni 1758 – 17. März 1759). Neben den Zwillingsschwestern Josepha und Elisabeth hatte sie noch einige weitere Schwestern und Brüder. Ihr Großvater Claudius war Kammerdiener und dann „Gräflich Esterházy’scher Regent“, ihr Onkel Leopold war Tänzer, der „1753 nach Paris ging, um ‚dort besser tanzen zu lernen‘ und 1776 die Ballettschule des Moskauer Waisenhauses übernahm“. Als Maria Theresia Paradis ungefähr drei Jahre alt war, erblindete sie. Sie erhielt neben einer guten Allgemeinbildung Musikunterricht durch Wiener Musikgrößen wie Leopold Koželuh (Klavier), Vincenzo Righini, Abbé Georg Joseph Vogler (Gesang) und Antonio Salieri (Harmonielehre), der auch für längere Zeit zum Freundeskreis der Familie zählte.

Entgegen verbreiteten, auf Franz Gräffer zurückgehenden Behauptungen war „die Paradis“ kein Patenkind der Kaiserin Maria Theresia, erhielt jedoch finanzielle Unterstützung, eine sogenannte Gnadenpension, aus der persönlichen Börse der Kaiserin, die von Joseph II. später gestrichen wurde. Sie war seit 1775 als Pianistin in Wien sehr prominent und gab zahlreiche Konzerte.

In Wien wie auch auf ihrer großen Europatournee brachte sie neben vielen Werken ihres hauptsächlichen Lehrers Koželuh auch Klavierkonzerte von Joseph Haydn (nachweislich Konzert G-Dur Hob XVIII:4) und seltener von Wolfgang Amadeus Mozart zu Gehör. In einem Brief vom 16. Februar 1785 schreibt Leopold Mozart seiner Tochter Maria Anna von einem neuen Klavierkonzert, das sein Sohn „für die Paradis nach Paris gemacht“ habe. Dabei handelt es sich nach neueren Forschungen wohl um KV 456. Salieri widmete ihr sein 1773 entstandenes Orgelkonzert, das sie höchstwahrscheinlich ebenfalls öffentlich aufführte. Sie spielte nachweislich auf der Orgel der Augustinerkirche in Wien.

Nach einem Martyrium durch eine Vielzahl damals moderner Behandlungen, die ihre Blindheit kurieren sollten, galt sie den am Wiener Hof anerkannten Medizinern als unheilbar. Danach war sie einige Monate lang Patientin des zwar in Wien berühmten, aber von Kollegen angefeindeten Arztes Franz Anton Mesmer, wonach sich ihr Zustand zeitweise merklich besserte. Nachdem ihre Eltern sie im Juni 1777 Mesmers Behandlung entzogen hatten, fiel sie wieder in vollkommene Blindheit zurück. Inwiefern diese Blindheit entstand oder was diese auslöste, wird bislang nur vermutet.

Bereits vor ihrer dreijährigen Konzertreise, die hauptsächlich ihren Ruf als Pianistin in die Welt trug, hatte Maria Theresia Paradis begonnen, Klaviermusik und Lieder zu komponieren. Während ihrer Reise dann entstanden ihre Zwölf Lieder, deren Druckkosten von Luise Eleonore von Sachsen-Meiningen, einer Förderin aus Begeisterung, erstattet wurden. Nach ihrer Rückkehr widmete sich Maria Theresia Paradis in Wien intensiver der Komposition. Eine weitere bedeutende Förderin für ihr Vorankommen wurde ihre Brieffreundin Sophie von La Roche. Spätere vorgesehene Konzertreisen nach Italien und Russland kamen nicht zustande. Paradis komponierte neben Liedern ein Melodram, Kantaten, Kammermusik, Klavierkonzerte, Singspiele und Opern. Erst wenig davon konnte bisher erforscht werden, da diese Kompositionen zum großen Teil nur durch Aufführungsdaten und zeitgenössische Besprechungen bekannt sind. Ihre Singspiele und Opern, die sie in den 1790er-Jahren schrieb und die im Theater am Kärntnertor uraufgeführt wurden, fanden Anklang.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_Theresia_von_Paradis

Maria Theresia Paradis, often called von Paradis despite her bourgeois origins (* 15 May 1759 in Vienna; † 1 February 1824 in Vienna), was an Austrian pianist, singer (soprano), composer and music educator. She was blind from early childhood. She was very prominent in Viennese musical life and was acquainted with many important representatives of Viennese Classicism such as Joseph Haydn and Wolfgang Amadeus Mozart. On a European tour from 1783 to 1786, she played for numerous high-ranking personalities, including the French royal couple Louis XVI and Marie Antoinette as well as the English King George III and his wife Charlotte. Valentin Haüy became so fascinated by her at a concert in 1784 that he began to campaign for the education of the blind.

Life

Maria Theresa Paradis was one of the daughters of the Viennese court official Joseph Anton Paradis and his wife Maria Rosalia. She was named after her sister Maria Theresia Clotildis (3 June 1758 – 17 March 1759), who died before her birth. Besides her twin sisters Josepha and Elisabeth, she had several other sisters and brothers. Her grandfather Claudius was a valet and then “Count Esterházy’s Regent”, her uncle Leopold was a dancer who “went to Paris in 1753 to ‘learn to dance better there’ and took over the ballet school of the Moscow Orphanage in 1776”. When Maria Theresa Paradis was about three years old, she went blind. In addition to a good general education, she received music lessons from Viennese musical greats such as Leopold Koželuh (piano), Vincenzo Righini, Abbé Georg Joseph Vogler (singing) and Antonio Salieri (harmony), who was also a family friend for a long time.

Contrary to widespread claims dating back to Franz Gräffer, “die Paradis” was not a godchild of Empress Maria Theresa, but received financial support, a so-called grace pension, from the empress’s personal purse, which was later cancelled by Joseph II. She was very prominent as a pianist in Vienna from 1775 and gave numerous concerts.

In Vienna, as well as on her great European tour, she performed piano concertos by Joseph Haydn (demonstrably Concerto in G major Hob XVIII:4) and, more rarely, by Wolfgang Amadeus Mozart, in addition to many works by her main teacher Koželuh. In a letter dated 16 February 1785, Leopold Mozart wrote to his daughter Maria Anna about a new piano concerto that his son had “made for the Paradis to Paris”. According to recent research, this is probably K. 456. Salieri dedicated his organ concerto of 1773 to her, which she most likely also performed in public. There is evidence that she played on the organ of the Augustinerkirche in Vienna.

After a martyrdom through a variety of then-modern treatments intended to cure her blindness, she was considered incurable by the medical experts recognised at the Viennese court. She was then a patient for a few months of Franz Anton Mesmer, a doctor who was famous in Vienna, but who was opposed by his colleagues, after which her condition improved noticeably for a time. After her parents withdrew her from Mesmer’s treatment in June 1777, she relapsed into total blindness. How this blindness came about, or what triggered it, is so far only conjectured.

Even before her three-year concert tour, which mainly carried her reputation as a pianist around the world, Maria Theresa Paradis had begun to compose piano music and songs. Then, during her journey, she wrote her Twelve Songs, the printing costs of which were reimbursed by Luise Eleonore of Saxe-Meiningen, a patroness out of enthusiasm. After her return, Maria Theresa Paradis devoted herself more intensively to composition in Vienna. Another important sponsor for her progress became her pen friend Sophie von La Roche. Later planned concert tours to Italy and Russia did not materialise. In addition to songs, Paradis composed a melodrama, cantatas, chamber music, piano concertos, singspiels and operas. Only little of this has been researched so far, as these compositions are largely known only through performance dates and contemporary reviews. Her singspiels and operas, which she wrote in the 1790s and which were premiered at the Theater am Kärntnertor, were well received.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Maria_Theresia_von_Paradis