Ina Boyleaus neue Musik

Unknown authorUnknown author, Public domain, via Wikimedia Commons

Ina Boyle (* 8. März 1889; † 10. März 1967) war eine irische Komponistin.

Leben

Boyle wurde in Bushey Park in der Nähe von Enniskerry, Grafschaft Wicklow, geboren und wuchs im engen Kreis ihrer Mutter, ihres Vaters und ihrer Schwester auf. Ihren ersten Musikunterricht erhielt sie von ihrem Vater William Foster Boyle (1860-1951), der Pfarrer an der St. Patrick’s Church in Powerscourt war, und zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Phyllis erhielt sie von ihrer Gouvernante Geigen- und Cellounterricht. Ab ihrem elften Lebensjahr studierte sie Theorie und Harmonielehre bei Samuel Myerscough, dem englischen Organisten, der 1904 die Leinster School of Music gründete. Ab 1904 nahm sie auch Briefunterricht bei Charles Wood, der mit Boyles Cousine Charlotte Georgina Wills-Sandford verheiratet war.

Ab 1910 nahm Boyle Unterricht bei Percy Buck, der gerade zum außerordentlichen Professor für Musik am Trinity College Dublin ernannt worden war. Bis 1913 studierte sie Kontrapunkt, Harmonie und Komposition bei Charles Herbert Kitson und George Hewson in Dublin. Kitson ermutigte sie, die beiden 1915 veröffentlichten Hymnen zu komponieren, doch sein Versprechen, sie in der Christ Church aufzuführen, erfüllte sich letztlich nicht. Ab 1923 reiste Boyle nach London, um Unterricht bei Ralph Vaughan Williams zu nehmen. Nach einem Briefwechsel nahm Boyle im Februar 1923 ihre erste Kompositionsstunde bei Vaughan Williams in dessen Haus.

Boyles Musik wurde in den 1920er und 1930er Jahren in England mehrfach uraufgeführt, aber nur selten, obwohl sie gut aufgenommen wurde. Sie profitierte von ihrer Zusammenarbeit mit einer Gruppe anderer junger Komponistinnen, darunter Elisabeth Lutyens, Elizabeth Maconchy und Grace Williams, die eine Konzertreihe organisierten, um Aufführungen zu ermöglichen.

Doch die Notwendigkeit, sich zu Hause um ihre Familie zu kümmern, schränkte ihre Reisetätigkeit ein, die mit Kriegsbeginn weitgehend zum Erliegen kam. Boyle komponierte weiterhin jeden Tag. Obwohl sie isoliert war, hielt sie den Kontakt zu Gleichaltrigen aufrecht und schickte ihre Partituren immer wieder an Dirigenten und Chorleiter in der Hoffnung auf weitere Aufführungen. 1944 wurde von Arthur Duff ein Orchesterkonzert organisiert, das ihrer Musik gewidmet war. Mit einer Ausnahme (der kurzen Orchesterouvertüre Wildgeese von 1942) wurde jedoch kein neues Werk von ihr jemals wieder aufgeführt.

Ina Boyle starb an Krebs in Greystones, Grafschaft Wicklow, und ihr Nachlass wird in der Bibliothek des Trinity College in Dublin aufbewahrt. Das Trinity College hat die meisten ihrer Musikmanuskripte digitalisiert, und sie können online durchsucht und studiert werden.

Sie war die produktivste und bedeutendste irische Komponistin vor 1950. Ihre Kompositionen umfassen ein breites Spektrum an Genres, darunter Chor-, Kammer- und Orchesterwerke sowie Opern, Ballett und Vokalmusik. Während einige ihrer Werke, darunter The Magic Harp (1919), Colin Clout (1921), Gaelic Hymns (1923-24), Glencree (1924-27) und Wildgeese (1942), bereits zu Lebzeiten Anerkennung und Uraufführungen erfuhren, blieben die meisten ihrer Kompositionen unveröffentlicht und unaufgeführt.

Quelle Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Ina_Boyle

Ina Boyle(* 8. March 1889; † 10. March 1967) was an Irish composer.

Life

Boyle was born in Bushey Park near Enniskerry, County Wicklow, and grew up in a restricted circle of her mother, father and sister. Her first music lessons were with her father William Foster Boyle (1860–1951), who was curate at St. Patrick’s Church, Powerscourt and was given violin and cello lessons by her governess with her younger sister Phyllis. From the age of eleven, she studied theory and harmony with Samuel Myerscough, the English organist who founded the Leinster School of Music in 1904. From 1904 onwards, she also undertook lessons via correspondence with Charles Wood, who was married to Boyle’s cousin Charlotte Georgina Wills-Sandford.

From 1910 Boyle took lessons with Percy Buck who had just been appointed a non-resident professor of music at Trinity College Dublin. By 1913 she was studying counterpoint, harmony and composition with Charles Herbert Kitson and George Hewson in Dublin. Kitson encouraged her to compose the two anthems published in 1915, but his promise of a performance at Christ Church did not happen in the end. From 1923, Boyle began to travel to London to take lessons with Ralph Vaughan Williams. After exchanging correspondence, Boyle took her first composition lesson with Vaughan Williams at his home in February 1923.

Boyle’s music received a series of first performances during the 1920s and 1930s in England, but though well-received they were very infrequent. She gained some benefit from her involvement with a group of other young female composers including Elisabeth Lutyens, Elizabeth Maconchy and Grace Williams, who organised a concert series as performance opportunity.

But the need to look after her family at home restricted her travelling, which mostly ceased altogether from the outset of war. Boyle continued to compose every day. Though isolated she nevertheless maintained contact with her peers and continually sent her scores to conductors and choir directors in the hope of further performances. In 1944 an orchestral concert devoted to her music was organised by Arthur Duff. However, with one exception (the brief orchestral overture Wildgeese of 1942), no new work of hers ever received a second performance.

Ina Boyle died of cancer in Greystones, County Wicklow, and her papers are archived in the Library of Trinity College, Dublin. Trinity College has digitised most of her music manuscripts, and they can be searched and studied online.

She was the most prolific and significant female composer from Ireland before 1950. Her compositions encompass a broad spectrum of genres and include choral, chamber and orchestral works as well as opera, ballet and vocal music. While a number of her works, including The Magic Harp (1919), Colin Clout (1921), Gaelic Hymns (1923–24), Glencree (1924-27) and Wildgeese (1942), received acknowledgement and first performances during her lifetime, the majority of her compositions remain unpublished and unperformed.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Ina_Boyle