Elizabeth Maconchyaus neue Musik

Dame Elizabeth Violet Maconchy Le Fanu DBE (* 19. März 1907 in Broxbourne; † 11. November 1994 in Norwich) war eine englische Komponistin irischer Abstammung.

Leben

Elizabeth Violet Maconchy wurde in Broxbourne, Hertfordshire, als Tochter irischer Eltern geboren und wuchs in England und Irland auf. Ihre Familie zog 1917 nach Irland, wo sie in Howth an der Ostküste lebte. Die heranwachsende Maconchy begann ihre musikalischen Studien in Dublin, wo sie Klavier bei Edith Boxhill und Harmonie und Kontrapunkt bei Dr. John Larchet studierte. Diese prägenden Jahre in Irland waren wichtig für Maconchy, die sich selbst als Irin betrachtete. Während ihrer gesamten Karriere wurde sie von Kritikern und Kommentatoren als irische Komponistin oder als englische Komponistin mit “keltischen” Einflüssen bezeichnet.

Im Jahr 1923, im Alter von sechzehn Jahren, zog sie nach London, um sich am Royal College of Music einzuschreiben. Am RCM studierte Maconchy bei Charles Wood und Ralph Vaughan Williams. Zu ihren Kommilitonen am College gehörten Grace Williams, Dorothy Gow und Ina Boyle. Frühe Kompositionen wie die Violinsonate und das Klavierkonzert von 1927 zeigen bereits den Einfluss europäischer Komponisten, insbesondere Bartoks. Als Studentin wurde Maconchy 1927 mit dem Blumenthal-Stipendium und 1930 mit dem Octavia-Stipendium ausgezeichnet, das es ihr ermöglichte, ihr Studium in Prag fortzusetzen. Ihre erste öffentliche Anerkennung erhielt sie am 19. März 1930 mit der Aufführung ihres Klavierkonzerts unter der Leitung ihres dortigen Lehrers Karel Jirak. Am 30. August folgte eine Aufführung ihrer Kantate The Land bei den BBC Proms unter der Leitung von Henry Wood, die von dem gleichnamigen Langgedicht von Vita Sackville-West inspiriert war.

Als Reaktion auf die geringen Möglichkeiten für junge Avantgarde-Komponisten und für Komponistinnen schloss sich eine Gruppe von Frauen zusammen, um im kleinen Ballet Club Theater in Notting Hill, London, regelmäßig Konzerte mit neuen Werken zu veranstalten. Es wird behauptet, dass diese Unternehmung “das Gesicht der Musik in London veränderte” und sich “als Lebensader für Elizabeth Maconchy in den 1930er Jahren erwies”.

Im Jahr 1930 heiratete Maconchy William LeFanu, mit dem sie zwei Töchter hatte: Elizabeth Anna LeFanu (geboren 1939) und Nicola LeFanu (geboren 1947). Im Jahr 1932 erkrankte Maconchy an Tuberkulose und zog mit ihrer Familie von London nach Kent. Sie kehrte 1939 nach Irland zurück und lebte für kurze Zeit in Dublin, wo sie ihr fünftes Streichquartett komponierte, das einige Kritiker als ihre größte Leistung ansehen, und eine Tochter zur Welt brachte.

Maconchy setzte sich stark für die Verbesserung der Bedingungen von Komponisten ein und wurde 1959 zur Vorsitzenden der Composers Guild of Great Britain gewählt, ein Amt, das sie mehrere Jahre lang innehatte. Außerdem war sie Präsidentin der Society for the Promotion of New Music. Maconchy war Sozialistin und engagierte sich u. a. auf der Seite der Demokraten/Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg.
Zu Maconchys Freunden gehörten die englische Komponistin Elisabeth Lutyens, die walisische Komponistin Grace Williams, die irische Komponistin Ina Boyle und der tschechische Musikkritiker Jan Löwenbach.

Maconchy erklärte einmal, dass: “Für mich ist die beste Musik ein leidenschaftliches Argument”.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Elizabeth_Maconchy

Dame Elizabeth Violet Maconchy Le Fanu DBE (* 19. März 1907 in Broxbourne; † 11. November 1994 in Norwich) war eine englische Komponistin irischer Abstammung.

Life

Elizabeth Violet Maconchy was born in Broxbourne, Hertfordshire, of Irish parents, and grew up in England and Ireland. Her family moved to Ireland in 1917, where they lived in Howth, on the east coast. The adolescent Maconchy began her musical studies in Dublin, studying piano with Edith Boxhill, and harmony and counterpoint with Dr John Larchet. Those formative years in Ireland where important for Maconchy, who considered herself Irish. Throughout her career she was identified as an Irish composer, or as an English composer with ‘Celtic’ influences, by reviewers and commentators.

In 1923, at the age of sixteen, she moved to London to enrol at the Royal College of Music. At the RCM Maconchy studied under Charles Wood and Ralph Vaughan Williams. Her contemporaries at the college included Grace Williams, Dorothy Gow, and Ina Boyle. Early compositions such as the violin sonata and Piano Concertino of 1927 already show the influence of European composers, especially Bartok. As a student, Maconchy was awarded the Blumenthal Scholarship in 1927, and the Octavia Scholarship of 1930, which allowed her to continue her studies in Prague. Her first public recognition came in 19 March 1930 with a performance of her Piano Concerto, conducted by her teacher there, Karel Jirak. This was followed on 30 August by a BBC Proms performance of her cantata The Land, conducted by Henry Wood, which was inspired by the long poem of the same name by Vita Sackville-West.

In response to the scarce opportunities for young avant garde composers and for female composers, a group of women got together to organise regular concerts at the small Ballet Club theatre in Notting Hill, London, showcasing new work. It has been claimed that this venture “changed the face of music in London”, and that it “prove a lifeline for Elizabeth Maconchy through the 1930s”.

In 1930 Maconchy married William LeFanu, with whom she had two daughters: Elizabeth Anna LeFanu (born 1939) and Nicola LeFanu (born 1947). In 1932, Maconchy developed tuberculosis and she moved with her family from London to Kent. She returned to Ireland in 1939, living in Dublin for a brief period, during which she composed her Fifth String Quartet, which some critics consider her greatest achievement, and gave birth to a daughter.

Maconchy did much to improve the conditions of composers, being elected Chair of the Composers Guild of Great Britain in 1959, a position she held for a number of years. She was also President of the Society for the Promotion of New Music. Maconchy was a socialist, and her activism extended to supporting the Democratic/Republican side in the Spanish Civil War, and other causes.

Maconchy’s friends included the English composer Elisabeth Lutyens, Welsh composer Grace Williams, the Irish composer Ina Boyle, and the Czech music critic Jan Löwenbach.

Maconchy once declared that: “for me, the best music is an impassioned argument”.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Elizabeth_Maconchy

Diskografie