Elisabeth Lutyensaus neue Musik

Unidentified photographer for Bassano Ltd (active 1901-1962), Public domain, via Wikimedia Commons

Elisabeth Agnes Lutyens (* 9. Juli 1906 in London; † 14. April 1983 ebenda) war eine englische Komponistin.

Leben

Elisabeth Lutyens wurde am 9. Juli 1906 in London geboren. Sie war eines der fünf Kinder von Lady Emily Bulwer-Lytton (1874-1964), einem Mitglied der aristokratischen Familie Bulwer-Lytton, und dem bekannten englischen Architekten Edwin Lutyens. Elisabeth war die ältere Schwester der Schriftstellerin Mary Lutyens.

Lutyens engagierte sich in der theosophischen Bewegung. Ab 1911 lebte der junge Jiddu Krishnamurti im Londoner Haus der Lutyens als Freund von Elisabeth und ihren Schwestern. Im Alter von neun Jahren begann sie, sich als Komponistin zu versuchen. 1922 setzte Lutyens ihre musikalische Ausbildung in Paris an der École Normale de Musique fort, die einige Jahre zuvor gegründet worden war. Im Jahr 1923 begleitete sie ihre Mutter nach Indien. Nach ihrer Rückkehr nach Europa studierte sie bei John Foulds und setzte anschließend ihre musikalische Ausbildung von 1926 bis 1930 am Royal College of Music in London als Schülerin von Harold Darke fort.

1945 konnte sich William Walton für die Dienste revanchieren, die Clark ihm im Zusammenhang mit der Uraufführung seines Bratschenkonzerts im Jahr 1929 erwiesen hatte. Lutyens bat Walton, ihn mit Muir Mathieson bekannt zu machen, um an Filmmusik zu kommen. Er willigte bereitwillig ein, ihren Namen weiterzugeben, ging aber noch einen Schritt weiter: Er lud sie ein, ein beliebiges Werk zu schreiben, es ihm zu widmen, und er würde ihr unbesehen 100 Pfund zahlen. Das Werk, das sie schrieb, war The Pit. Edward Clark dirigierte The Pit beim ISCM Festival 1946 in London, zusammen mit ihren Three Symphonic Preludes.

1947 hatte sie Erfolg mit einer Kantate über Arthur Rimbauds Gedicht Ô saisons, Ô châteaux. Die BBC weigerte sich damals, die Kantate aufzuführen, weil man der Meinung war, dass der Umfang des Soprans die Grenzen des Möglichen sprengen würde, aber die BBC war dennoch die Organisation, die viele ihrer Werke aus den 1940er bis 1950er Jahren uraufführte. Zu ihrer Arbeit in dieser Zeit gehörte auch die Begleitmusik zu einer Reihe von Dichterlesungen, wie z. B. Esmé Hooton’s Zoo im Jahr 1956. Die BBC begann, ihre Musik wieder zu spielen, als ihr Freund William Glock Musikdirektor wurde. Lutyens ist für ihre Intoleranz gegenüber ihren bekannteren Zeitgenossen unter den englischen Komponisten wie Vaughan Williams, Holst, Ireland und Bax bekannt. In einem Vortrag, den sie in den 1950er Jahren an der Dartington International Summer School hielt, bezeichnete sie diese als “die Cowpat-Schule” und verunglimpfte deren “volkstümlich-wollige Melodien auf dem Englischhorn”.

Edward Clark war 1936 unter großem Unmut bei der BBC ausgeschieden. Er arbeitete noch immer als Vertragsmusiker für die BBC und als freiberuflicher Dirigent, aber diese Möglichkeiten versiegten, und er war von 1939 bis zu seinem Tod im Jahr 1962 praktisch arbeitslos. Er engagierte sich bei der ISCM und anderen Organisationen zur Förderung zeitgenössischer Musik, aber immer in unbezahlter Funktion. Lutyens bezahlte die Rechnungen, indem sie Filmmusik für die Horrorfilme von Hammer und auch für deren Konkurrenten Amicus Productions komponierte. Sie war die erste britische Komponistin, die die Filmmusik für einen Spielfilm schrieb. Ihr erster Ausflug in dieses Genre war Penny and the Pownall Case (1948). Zu ihren weiteren Filmmusiken gehören Never Take Sweets from a Stranger (1960), Don’t Bother to Knock (1961), Paranoiac (1963), Dr. Terror’s House of Horrors (1965), The Earth Dies Screaming (1965), The Skull (1965) (eine Suite daraus wurde 2004 auf CD veröffentlicht), Spaceflight IC-1 (1965), The Psychopath (1966), Theatre of Death (1967) und The Terrornauts (1967). Lutyens schätzte ihre Filmmusik nicht so hoch ein wie ihre Konzertkompositionen, aber sie genoss es, als “Horror Queen” bezeichnet zu werden, was gut zu dem grünen Nagellack passte, den sie gewöhnlich trug. Sie schrieb auch Musik für zahlreiche Dokumentarfilme und für Radio- und Fernsehprogramme der BBC sowie Bühnenmusik.

In den späten 1960er Jahren wurde ihre Musik beliebter, und sie erhielt eine Reihe wichtiger Kompositionsaufträge, darunter Quincunx für Orchester mit Sopran- und Baritonsolisten (1959-60), das 1962 beim Cheltenham Music Festival uraufgeführt wurde und in dem ein Wagnertubenquartett im Orchester eingesetzt wird. Das Werk wurde seinerzeit gut aufgenommen, aber erst 1999 in London live aufgeführt. Ihre Symphonien für Soloklavier, Bläser, Harfen und Schlagzeug waren ein Auftragswerk für die Promenadenkonzerte 1961. Im Jahr 1969 wurde sie zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt. And Suddenly It’s Evening (1966) für Tenor und Ensemble, eine Übersetzung von Salvatore Quasimodo, wurde 1967 von der BBC in Auftrag gegeben und 1967, 1974 und 1976 bei den Proms aufgeführt.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Lutyens

Elisabeth Agnes Lutyens (* 9 July 1906 in London; † 14 April 1983 ibid) was an English composer.

Life

Elisabeth Lutyens was born in London on 9 July 1906. She was one of the five children of Lady Emily Bulwer-Lytton (1874–1964), a member of the aristocratic Bulwer-Lytton family, and the prominent English architect Edwin Lutyens. Elisabeth was the elder sister of the writer Mary Lutyens.

Lutyens was involved in the Theosophical Movement. From 1911 the young Jiddu Krishnamurti was living in the Lutyens’ London house as a friend of Elisabeth and her sisters. At age nine she began to aspire to be a composer. In 1922, Lutyens pursued her musical education in Paris at the École Normale de Musique, which had been established a few years previously. She accompanied her mother to India in 1923. On her return to Europe she studied with John Foulds and subsequently continued her musical education from 1926 to 1930 at the Royal College of Music in London as a pupil of Harold Darke.

In 1945, William Walton was able to repay the service Clark had rendered him in relation to the premiere of his Viola Concerto in 1929. Lutyens approached Walton for an introduction to Muir Mathieson with a view to getting some film music work. He readily agreed to pass on her name, but he went a step further: he invited her to write any work she liked, dedicate it to him and he would pay her £100 sight unseen. The work she wrote was The Pit. Edward Clark conducted The Pit at the 1946 ISCM Festival in London, along with her Three Symphonic Preludes.

She found success in 1947 with a cantata setting Arthur Rimbaud’s poem Ô saisons, Ô châteaux. The BBC refused to perform it at the time because the soprano range was thought to go beyond the bounds of the possible, but the BBC was nevertheless the organisation that gave first performances to many of her works from the 1940s to the 1950s. Her work in this period included incidental music for a number of poetry readings, such as Esmé Hooton’s Zoo in 1956. The BBC began playing her music again when her friend William Glock became Director of Music. Lutyens is remembered for her intolerance of her better-known contemporaries among English composers including Vaughan Williams, Holst, Ireland, and Bax. She dismissed them as “the cowpat school” in a lecture she gave at the Dartington International Summer School in the 1950s, disparaging their “folky‐wolky melodies on the cor anglais”.

Edward Clark had resigned from the BBC in 1936 amid much ill-feeling. He was still doing contract work for the BBC as well as freelance conducting, but those opportunities dried up and he was essentially unemployed from 1939 until his death in 1962. He was involved with the ISCM and other contemporary music promotional organisations, but always in an unpaid capacity. Lutyens paid the bills by composing film scores for Hammer’s horror movies and also for their rivals Amicus Productions. She was the first female British composer to score a feature film, her first foray into the genre being Penny and the Pownall Case (1948). Her other scores included Never Take Sweets from a Stranger (1960), Don’t Bother to Knock (1961), Paranoiac (1963), Dr. Terror’s House of Horrors (1965), The Earth Dies Screaming (1965), The Skull (1965) (a suite from this was issued on CD in 2004), Spaceflight IC-1 (1965), The Psychopath (1966), Theatre of Death (1967), and The Terrornauts (1967). Lutyens did not regard her film scores as highly as her concert works, but she still relished being referred to as the “Horror Queen”, which went well with the green nail polish she habitually wore. She also wrote music for many documentary films and for BBC radio and TV programmes, as well as incidental music for the stage.

By the late 1960s her music was in greater favour and she received a number of important commissions, including Quincunx for orchestra with soprano and baritone soloists (1959–60), which was premiered at the 1962 Cheltenham Music Festival and uses a quartet of Wagner tubas in the orchestra. The work was well received and recorded at the time, but didn’t receive a live performance in London until 1999. Her Symphonies for solo piano, wind, harps and percussion was a commission for the 1961 Promenade Concerts. In 1969 she was made a Commander of the Order of the British Empire (CBE). And Suddenly It’s Evening (1966) for tenor and ensemble, setting a translation of words by Salvatore Quasimodo, was commissioned by the BBC in 1967 and performed at the Proms in 1967, 1974 and 1976.

Source Wiki: