Libby Larsenaus neue Musik

Oninatortay, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons

Elizabeth Brown Larsen Libby (* 24. Dezember 1950) ist eine amerikanische Komoponistin.

Libby Larsen wurde am 24. Dezember 1950 in Wilmington, Delaware, als Tochter von Robert Larsen und Alice Brown Larsen geboren. Sie war die dritte von fünf Töchtern in der Familie, und im Alter von drei Jahren zog Libby mit ihrer Familie nach Minneapolis, Minnesota.
Ihre ersten musikalischen Erfahrungen machte sie, als sie drei Jahre alt war. Sie beobachtete den Klavierunterricht ihrer älteren Schwester zu Hause und ahmte später das Gehörte nach. Ihre formale musikalische Ausbildung begann bei den Nonnen von Saint Joseph of Carondelet an der Christ the King School. Alle Schülerinnen und Schüler sangen gregorianische Gesänge und lernten das Blattspiel mit Hilfe der beweglichen “do” Solfege. Die rhythmische Flexibilität und die Prosodie des Textes, die Larsen durch den Gesang erlernte, zeigten ihr, dass es in der Musik Freiheit gibt – ein Konzept, das sich als sehr einflussreich für ihre zukünftigen Kompositionen erweisen sollte. Zusätzlich zu ihrer klassischen Ausbildung war Larsens Vater Amateur-Klarinettist in einer Dixieland-Band, und ihre Mutter spielte Boogie-Woogie auf dem Plattenspieler, was ihr einen vielseitigen und sehr amerikanischen musikalischen Hintergrund verschaffte.
Larsen besuchte die University of Minnesota, wo sie sowohl ihr Grund- als auch ihr Aufbaustudium absolvierte. Sie erhielt 1971 einen Bachelor of Arts in Theorie und Komposition, 1975 einen Master of Arts in Komposition und 1978 einen Doktortitel in Theorie und Komposition. Während ihres Studiums an der Universität studierte sie Komposition bei Dominick Argento, Paul Fetler und Eric Stokes. 1975 heiratete Larsen James Reece, den sie an der Universität kennengelernt hatte.
1973 gründete Larsen zusammen mit ihrem Kollegen Stephen Paulus das Minnesota Composers Forum mit dem Ziel, eine öffentliche Plattform und ein Publikum für das Schreiben und die Aufführung neuer Kompositionen zu schaffen und gleichzeitig praktische Hilfe in geschäftlichen Angelegenheiten, wie der Beantragung von Stipendien und der Aushandlung von Verträgen, zu leisten. 1996 änderte die Organisation ihren Namen in American Composers Forum und gründete Zweigstellen in Städten im ganzen Land, darunter New York, Atlanta, Washington D.C. und Los Angeles, um nur einige zu nennen. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich nach wie vor in St. Paul, Minnesota.
1983 wurde Larsen zu einer der beiden Composer-in-Residence des Minnesota Orchestra ernannt und war damit die erste Frau, die als Resident Composer bei einem großen Orchester tätig war. Sie komponierte ihre erste Sinfonie Water Music für das Minnesota Orchestra, die 1985 unter Sir Neville Marriner uraufgeführt wurde. Während ihrer Zeit beim Minnesota Orchestra untersuchte Larsen die Gründe für die geringe Besucherzahl von Menschen ihres Alters bei klassischen Konzerten und warum außereuropäische Komponisten in Konzertprogrammen nicht angemessen vertreten waren. Dies führte sie zu Studien über die klassische Musik in Amerika und ihren Platz in der amerikanischen Kultur, deren Ergebnisse sie in ihren Kompositionen und anderen philosophischen Projekten verarbeitet hat. Im Jahr 1986 wurde ihre Tochter Wynne geboren.
Larsen organisierte und übernahm 1993 die künstlerische Leitung der Hot Notes Series (gesponsert vom Schubert Club of St. Paul), die sich auf das moderne Keyboard konzentriert, insbesondere auf die Interaktion zwischen Interpret und synthetischem Klang. Diese Interaktion ist zu einem Merkmal ihrer späteren Werke geworden, darunter Frankenstein: The Modern Prometheus (1990), basierend auf dem Buch von Mary Shelley. In diesem Werk wurden elektronische visuelle Effekte wie Projektoren und Bildschirme im Theater eingesetzt, die während der gesamten Oper verschiedene Perspektiven (z. B. die des Monsters oder die von Frankenstein selbst) zeigten. Diese Oper war Larsens erste Auseinandersetzung mit technischen Klängen und wurde von USA Today zu einem der acht besten klassischen Musikereignisse des Jahres 1990 gewählt.
1993 gewann sie einen Grammy Award als Produzentin der besten klassischen Gesangsdarbietung für “The Art of Arlene Augér”, die ihren Liederzyklus Sonnets from the Portuguese enthält. Im Jahr 1996 erhielt sie die Ehrendoktorwürde sowohl vom St. Mary’s College/Notre Dame als auch von der Universität von Nebraska.
Larsen ist nicht nur als Komponistin, sondern auch als Musikphilosophin und Rednerin bekannt. Sie hat Grundsatzreden gehalten, unter anderem bei der League of American Orchestras, der American Choral Directors Association, der American Orff-Schulwerk Association National Convention, der Concert Band Directors National Association, der Dominique de Menil Presidential Lecture Series an der Rice University (2001), der Music Educators National Convention und der National Association of Schools of Music. Von 2003 bis 2004 war sie die erste Inhaberin des Harissios-Papamarkou-Lehrstuhls für Bildung und Technologie an der Library of Congress.
Im Jahr 2010 wurde Larsen mit der George-Peabody-Medaille für herausragende Beiträge zur Musik in Amerika ausgezeichnet.
Quelle Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Libby_Larsen

Elizabeth Brown Larsen Libby (* 24 December 1950) is a contemporary American classical composer.

Life

Libby Larsen was born on December 24, 1950 in Wilmington, Delaware, the daughter of Robert Larsen and Alice Brown Larsen. She was the third of five daughters in the family, and at the age of three, Libby and her family moved to Minneapolis, Minnesota.
Her first musical experience dates from the time when she was three years old. She observed her older sister’s piano lessons at home; later, she imitated what she had heard. Her formal music education began at the Saint Joseph of Carondelet nuns at Christ the King School. All students sang Gregorian Chant and learned to sight-read using moveable ‘do’ solfege. The rhythmic flexibility and prosody of text Larsen learned in chant showed her that there is freedom in music, a concept that would prove to be very influential in her future compositions. In addition to her classical training, Larsen’s father was an amateur clarinetist in a Dixieland band, and her mother played boogie-woogie on the record player, giving her a multifarious and very American musical background.
Larsen attended the University of Minnesota for both her undergraduate and graduate work. She received a Bachelor of Arts degree in Theory and Composition in 1971, a Masters of Arts degree in Composition in 1975, and a PhD in Theory and Composition in 1978. Throughout her studies at university, she studied composition with Dominick Argento, Paul Fetler and Eric Stokes. In 1975, Larsen married her husband, James Reece, whom she met at university.
In 1973, Larsen co-founded the Minnesota Composers Forum with colleague Stephen Paulus with the goal to provide a public platform and an audience for the creation and performance of new compositions, along with giving practical help in business matters such as applying for fellowships and negotiating contracts. In 1996, the organization changed its name to the American Composers Forum and established chapters in cities throughout the country including New York, Atlanta, Washington D.C. and Los Angeles, among others. Its base is still in St. Paul, Minnesota.
In 1983, Larsen was appointed one of the Minnesota Orchestra’s two composers-in-residence, making her the first woman to serve as a resident composer with a major orchestra. She composed her first symphony, Water Music, for the Minnesota Orchestra, which was premiered in 1985 under Sir Neville Marriner. During her time with the Minnesota Orchestra, Larsen researched reasons for the low attendance of people of her own age at classical concerts and why non-European composers were not adequately represented in concert programs. This led her to studies of classical music in America and its place in American culture, the results of which she has explored in her compositions and other philosophical projects. In 1986, her daughter Wynne was born.
Larsen organized and became artistic director of the Hot Notes Series (sponsored by the Schubert Club of St. Paul) in 1993, which focuses on the modern keyboard, particularly on the interaction between performer and synthesized sound. This interaction has become a feature of her later works, including Frankenstein: The Modern Prometheus (1990) based on the book by Mary Shelley. This work used electronic visual effects such as projectors and screens around the theater which showed different perspectives (e.g. those of the monster or those of Frankenstein himself) throughout the opera. This opera was Larsen’s first exploration of technological sound and was selected as one of the eight best classical music events of 1990 by USA Today.
In 1993, she won a Grammy Award for producer of Best Classical Vocal Performance for “The Art of Arlene Augér”, featuring her song cycle Sonnets from the Portuguese. In 1996, she received Honorary Doctorates from both St. Mary’s College/Notre Dame, and the University of Nebraska.
In addition to being known as a composer, Larsen is known as a musical philosopher and speaker. She has given keynote addresses at places such as the League of American Orchestras, American Choral Directors Association, American Orff-Schulwerk Association National Convention, Concert Band Directors National Association, Dominique de Menil Presidential Lecture Series at Rice University (2001), Music Educators National Convention, and National Association of Schools of Music. From 2003-04, she served as the first Harissios Papamarkou Chair in Education and Technology at the Library of Congress.
In 2010, Larsen received a George Peabody Medal for Outstanding Contributions to Music in America.
Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Libby_Larsen

Werkliste

Chorwerk

  • I will sing and raise a psalm für Chor, Flöte, Orgel und Blasorchester

Duett

  • Yellow Jersey für zwei Klarinetten
  • Concert Piece für Fagott und Klavier
  • Three pieces for treble wind and guitar
  • Blue third pieces für Klarinette und Gitarre
  • Song without words für Klarinette und Klavier
  • Corker für Klarinette und Schlagwerk
  • Bid Call für Altsaxophon und Cello
  • Holy Roller für Altsaxophon und Klavier
  • Concert Piece für Tuba und Klavier

Konzert

  • Klavierkonzert "since Armstrong"
  • Marimba Concerto: After Hampton
  • Trompetenkonzert
  • Konzert "Cold, silent Snow" für Flöte, Harfe und Kammerorchester
  • Song Concerto für Sopran, Altsaxophon und Kammerorchester

Lied

  • Licorice stick für Sopran, Klarinette und Klavier

Oper

  • Clair de Lune
  • Frankenstein: The Modern Prometheus
  • Barnum’s Bird
  • Dreaming Blue

Orchesterstück

  • Ring of Fire
  • Song-Dances to the Light
  • “Still Life with Violin”
  • “Evening in the Palace of Reason”

Quartett

  • Four on the Floor für Violine, Cello, Kontrabass und Klavier

Solo

  • Pealing FireSolo für Carillon
  • Dancing solo für Klarinette

Symphonie

  • Symphony No. 1 “Water Music”
  • Symphony No. 2 “Coming Forth Into Day”
  • Symfonie nr. 3 "Lyric"
  • Symphony No. 5 “Solo Symphony”

Trio

  • Barn Dances für Flöte, Klarinette und Klavier
  • Slang für Klarinette, Violine und Klavier
  • Black birds, red hills: a portrait of six paintings of Georgia O'Keeffe für Viola, Klarinette und Klavier

Diskografie