Kaija Saariahoaus neue Musik

Tappinen, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons

Kaija Anneli Saariaho (* 14. Oktober 1952 in Helsinki) ist eine finnisch-französiche Komponistin.

Leben und Werk

Saariaho studierte an der Sibelius-Akademie in Helsinki bei dem Avantgardisten Paavo Heininen und gründete mit Magnus Lindberg und anderen die Gruppe Open Ears. Sie setzte ihre Ausbildung dann in Freiburg im Breisgau bei Brian Ferneyhough und Klaus Huber fort, nahm an den Darmstädter Ferienkursen teil und studierte ab 1982 am IRCAM im Centre Pompidou in Paris, wo sie 2010 noch immer lebte, computergestützte Komposition und Arbeit mit dem Tonband und Live-Elektronik.

Es entstanden Kompositionen wie Verblendungen (1984), ein Wechselspiel zwischen Orchester und Tonband, sowie Du Cristal (1989) und …à la Fumée (1990) unter Verwendung von Live-Elektronik. Unter dem Einfluss der spectralists, einer französischen Komponistengruppe, deren Kompositionen auf der Computeranalyse des Klangspektrums einzelner Töne auf verschiedenen Instrumenten basieren, wandte sich Saariaho einem Stil zu, der von lang gehaltenen Bassnoten und der Verwendung mikrotonaler Intervalle geprägt ist. In diesem Stil komponierte sie ihr bekanntestes Werk, Graal théâtre für Violine und Orchester (1994–1997).

Saariahos Werke wurden bei internationalen Festivals in London (1989), Jakarta (1989), Paris (1989, 1991) und Wien (1993) aufgeführt. Bei den Salzburger Festspielen dirigierte Kent Nagano 2000 mit großem Erfolg ihre erste Oper L’amour de loin (auf ein Libretto von Amin Maalouf nach der Biografie des Troubadours Jaufré Rudel La vida breve). 2006 fand die Uraufführung ihrer Oper Adriana Mater an der Opéra Bastille in Paris statt. Im selben Jahr gab es in Wien die Uraufführung ihres Oratoriums La passion de Simone über das Leben von Simone Weil. 2010 wurde in Lyon Saariahos dritte Oper Émilie uraufgeführt. Das Libretto zu dieser Einpersonenoper schrieb wiederum Amin Maalouf, Dirigent war Kazushi Ono. 1999 dirigierte Kurt Masur mit dem New York Philharmonic Orchestra ihre Komposition Oltra mar für Chor und Orchester. Auf Einladung von Walter Fink erschien sie im jährlichen Komponistenporträt des Rheingau Musik Festival 2010, als zweite Frau nach Sofia Gubaidulina. Im Metternichsaal von Schloss Johannisberg erklangen unter anderem Sept papillons für Violoncello solo (2000), gespielt von Anssi Karttunen, und Quatre instants für Sopran und Klavier (2002) mit Pia Freund und David Lively. 2011 wurde der Einspielung ihrer Oper L’amour de loin durch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und den Rundfunkchor Berlin unter der Leitung von Kent Nagano der Grammy Award in der Kategorie Best Opera Recording zuerkannt. 2012 wurde sie in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. In der Saison 2016/2017 brachte die Metropolitan Opera New York ihre Oper L’amour de loin (Uraufführung 2000). 2012 wurde Saariaho zum Ehrenmitglied der International Society for Contemporary Music (ISCM) gewählt. 2017 wurde sie als auswärtiges Ehrenmitglied in die American Academy of Arts and Letters aufgenommen.

Quelle Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Kaija_Saariaho

Kaija Anneli Saariaho (* 14 October 1952 in Helsinki) is a Finnish-French composer.

Life and work

Saariaho studied at the Sibelius Academy in Helsinki with the avant-garde composer Paavo Heininen and founded the group Open Ears with Magnus Lindberg and others. She then continued her training in Freiburg im Breisgau with Brian Ferneyhough and Klaus Huber, took part in the Darmstadt Summer Courses and from 1982 studied computer-aided composition and work with tape and live electronics at IRCAM in the Centre Pompidou in Paris, where she still lived in 2010.

She produced compositions such as Verblendungen (1984), an interplay between orchestra and tape, as well as Du Cristal (1989) and …à la Fumée (1990) using live electronics. Under the influence of the spectralists, a French group of composers whose compositions are based on computer analysis of the sound spectrum of individual notes on various instruments, Saariaho turned to a style characterised by long-held bass notes and the use of microtonal intervals. It was in this style that she composed her best-known work, Graal théâtre for violin and orchestra (1994-1997).

Saariaho’s works have been performed at international festivals in London (1989), Jakarta (1989), Paris (1989, 1991) and Vienna (1993). At the 2000 Salzburg Festival, Kent Nagano conducted her first opera L’amour de loin (to a libretto by Amin Maalouf based on the troubadour Jaufré Rudel’s biography La vida breve) with great success. In 2006, the world premiere of her opera Adriana Mater took place at the Opéra Bastille in Paris. In the same year, the world premiere of her oratorio La passion de Simone about the life of Simone Weil took place in Vienna. In 2010, Saariaho’s third opera Émilie was premiered in Lyon. The libretto for this one-person opera was again written by Amin Maalouf and conducted by Kazushi Ono. In 1999, Kurt Masur conducted her composition Oltra mar for choir and orchestra with the New York Philharmonic Orchestra. At the invitation of Walter Fink, she appeared in the Rheingau Music Festival’s annual portrait of composers in 2010, as the second woman after Sofia Gubaidulina. In the Metternichsaal at Schloss Johannisberg, the works performed included Sept papillons for solo cello (2000), performed by Anssi Karttunen, and Quatre instants for soprano and piano (2002) with Pia Freund and David Lively. In 2011, the recording of her opera L’amour de loin by the Deutsche Symphonie-Orchester Berlin and the Rundfunkchor Berlin conducted by Kent Nagano was awarded the Grammy Award in the category Best Opera Recording. In 2012 she was elected to the American Academy of Arts and Sciences. In the 2016/2017 season, the Metropolitan Opera New York presented her opera L’amour de loin (world premiere 2000). In 2012, Saariaho was elected an honorary member of the International Society for Contemporary Music (ISCM). In 2017, she was inducted as an honorary foreign member of the American Academy of Arts and Letters.

Source Wiki: https://en.wikipedia.org/wiki/Kaija_Saariaho